Dexamethason

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

9-Fluor-11β,17,21-trihydroxy-16α-methyl-pregna-1,4-dien-3,20-dion; Dexamethasonum; Oradexon

Definition

Mittelstark wirksames halogenisiertes Glukokortikoid.

Halbwertzeit

3–5 h

Indikation

Allergische Erkrankungen, topisch bei allergischen Hautreaktionen und Ekzemen, Notfälle wie anaphylaktischer Schock, Status asthmaticus, Hirnödem.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Augentropfen: 2mal/Tag in den Bindehautsack applizieren.
  • Cremes/Salben: 1-3mal/Tag dünn auf die betroffenen Hautstellen auftragen.
  • Lösungen/Crinale: 1-3mal/Tag dünn auf die betroffenen Hautstellen auftragen.
  • Systemisch: Zu Beginn 0,75-16 mg morgens, dann Reduktion auf 1-1,5 mg/Tag p.o., i.v. oder i.m. Bei Notfällen (Hirnödem, anaphylaktischer Schock): Initial 40-100 mg i.v., anschl. 4-8 mg i.v. oder i.m. in 2-4 Std. Abstand über ca. 8 Tage. Status asthmaticus: 4-20 mg initial i.v. bei Bedarf nochmals 8-10 mg i.v.

Normkonzentration

0,1% Augentropfen, 0,3-1% in Cremes und Salben, 0,25-0,3% in Lösungen.

Kontraindikation

I.m.-Injektion bei idiopathischer thrombozytopenischer Purpura, i.v.-Injektion von Kristallsuspension.

Rezeptur(en)

Präparate

Fortecortin, Dexamethason Jenapharm, Cortidexason, Dexa Hexal
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014