Dermoidzyste Q84.87

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dermoid; Epidermoid; Teratoma benignum

Definition

Benigne embryonale Geschwulst, entstanden als Produkt aller drei Keimblätter im Bereich embryonaler Spalten.

Manifestation

Vor allem Kindheit.

Lokalisation

Von dermatologischer Relevanz: Nasenwurzel, Orbitalregion, Warzenfortsatz, Fontanellenbereich, Mundboden. Häufiger finden sich Dermoidzysten in anderen Organen: Ovarien, HNO-Bereich; Hoden, Schädelknochen. S.a. Pilonidalsinus.

Klinisches Bild

1-4 cm große, glatte, rundliche, subkutan gelegene Knoten.

Histologie

Rudimentäre Talgdrüsen, Schweißdrüsen, Zahn- und Haaranlagen, Knorpel, Keratin und Knochen in mit Epidermis ausgekleideten Hohlräumen.

Komplikation

Karzinomatöse Umwandlungen des Zysteninhaltes sind beschrieben.

Therapie

Verlauf/Prognose

Selten maligne Entartung ( Teratoma malignum).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Koester MC, Amundson CL (2001) An Unusual Scalp Lesion in a 15-Year-Old Girl: A Case Report. J Athl Train 36: 182-184
  2. Onuigbo WI, Ezegwui IR (2001) Ophthalmic presentation of epidermoid cysts in an African community. Int Ophthalmol 24: 279-281
  3. Pinheiro AL et al. (2003) Goldenhar's syndrome--case report. Braz Dent J 14: 67-70
  4. Tuz M et al. (2003) Rapidly growing sublingual dermoid cyst throughout pregnancy. Am J Otolaryngol 24: 334-337

Weiterführende Artikel (3)

Exzision; Pilonidalsinus; Teratoma malignum;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017