Dermatopathia pigmentosa reticularis L81.8

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Hauss u. Oberste-Lehn, 1958

Definition

Sehr seltenes sich in der Kindheit entwickelndes Krankhetisbild mit zunächst makulöse Pigmentierung, später Ausbildung eines retikulären Netzes. Charakteristisch ist zudem eine nicht vernarbende Alopezie und Onychodystrophie.

Lokalisation

Vor allem an Stamm, Nacken, Schultern und Hüften.

Histologie

Histologisch lässt sich eine Pigmentinkontinenz mit melaninbeladenen Makrophagen im oberen Korium nachweisen.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bu TS et al. (1997) A case of dermatopathia pigmentosa reticularis. J Dermatol 24: 266-269
  2. Heimer Wl et al. (1992) Dermatopathia pigmentosa reticularis: A report of a familiy demonstrating autosomal dominant inheritance. J Am Acad Dermatol 26: 298-301
  3. Hauss H, Oberste-Lehn H (1958) Dermatopathia pigmentosa reticularis. Derm Wschr 133: 1337
  4. Itin PH et al. (1998) Genodermatosis with reticulate, patchy and mottled pigmentation of the neck--a clue to rare dermatologic disorders. Dermatology 197: 281-290
  5. Maso MJ et al. (1990) Dermatopathia pigmentosa reticularis. Arch Dermatol 126: 935-939
  6. Rycroft RJG, Calnan CD, Allenby CF (1977) Dermatopathia pigmentosa reticularis. Clin Exp Dermatol 4: 498-710

Verweisende Artikel (1)

Naegeli-Franceschetti-Jadassohn-Syndrom;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017