Dermatitis phototoxische L56.0

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Ekzem phototoxisches; Fototoxische Dermatitis; fototoxische Reaktion; fototoxisches Kontaktekzem; Photokontaktdermatitis; Phototoxische Dermatitis; Phototoxisches Ekzem

Definition

Akute oder chronische, durch interne oder externe Photosensibilisatoren induzierte, photochemische, scharf auf die belichteten Hautpartien begrenzte toxische Lichtdermatose unterschiedlicher Akuität ohne immunologische Grundlage (wichtig: keine vorausgegangene Sensibilisierung). S.a. Tabelle 1.

Einteilung

Abhängig von der klinischen Morphologie und dem zeitlichen Verlauf der Reaktion können 4 Typen phototoxischer Reaktionen unterschieden werden:

  1. Sofort- oder verzögerte Reaktion: Urtikarielle Reaktion, die sofort oder verzögert einsetzt. Klinisch: Urtikarielles Soforterythem mit Stechen und Brennen während der Exposition (smarting); Erythem oder Urticae; Auslöser: Teer, Pech, Anthrachinon-Farbstoffe, Benoxaprofen, Amiodaron, Chlorpromazin.
  2. Sonnenbrandähnliche Reaktion (entspricht einer Dermatitis solaris): Auslöser: Chinolone, Chlorpromazin, Amiodaron, Benoxaprofen, Hydrochlorothiazid, Chinidin, Demethylchlortetracyclin und andere Tetracycline.
  3. Verzögertes Erythem evtl. mit Blasenbildung: Häufig auch subklinisch verlaufend und nur durch Hyperpigmentierungen auffällig. Auslöser: Psoralene (Phytophotodermatitis; s.u. Dermatitis pratensisBerloque-Dermatitis).
  4.  Pseudoporphyrie: Erhöhte Verletzbarkeit der Haut mit Blasenbildung  nach banalen Traumata. Auslöser: Nalidixinsäure, Furosemid, Tetracycline, Naproxen, Amiodaron.

Klinisches Bild

Die klinische Symptomatik variiert mit dem auslösenden Agens, seiner Applikationsweise (extern, intern) sowie der Intensität der UV-Exposition. Verschiedene Photosensibilisatoren (z.B. Steinkohlenteer, Chlorpromazin) können eine phototoxische Sofortreaktion mit einer scharf auf die lichtexponierten Areale begrenzten erythematösen bis urtikariellen Lokalreaktion, mit stechendem oder brennendem Schmerz, auslösen.

Andere Phototoxine induzieren eine verzögerte, sonnenbrandartige Reaktion (Beginn etwa 6-8 Std. nach Exposition). Hierzu gehören: Tetracycline, nicht-steroidale Antiphlogistika. Tetrazykline können eine distale phototoxische Onycholyse induzieren.

Bei Furokumarinen tritt die Dermatitis u.U. nach mehreren Stunden bzw. seltener erst nach mehreren Tagen ein.

Bei verschiedenen Reaktionen folgen der Akutphase regelhaft scharf begrenzte Hyperpigmentierungen (Stimulierung der Melaninsynthese), die jahrelang persistieren können (z.B. Amiadaron). Häufig führen erst die "kosmetisch störenden" residualen Hyperpigmentierungen zum Arztbesuch.

Histologie

Im akuten Stadium Nachweis von dyskeratotischen Keratinozyten (s. Dermatitis solaris). Subepidermales Ödem der Dermis, schütteres, perivaskulär orientiertes lymphozytäres Infiltrat in der oberflächlichen Dermis.

Therapie allgemein

Externe Therapie

Interne Therapie

Tabellen

Wichtige phototoxische Substanzen

Ätherische Öle
 

Zedernöl

Zitronenöl

Lavendelöl

Lindenöl

Antimykotika

Bromsalicylsäureisopropylamid

Tetramethylthiuramdisulfid

Desinfizienzien

Dichlordioxydiphenylsulfid

Tetrachlorsalicylanilid

Farbstoffe

Acriflavin

Bengalrot

Eosin

Fluorescin

Methylenblau

Proflavin

Riboflavin

Rivanol

Thiopyronin

Trypaflavin

Phenothiazine

Alimemazin

Chlorpromazin

Levopromazin

Mepazin

Parazin

Prochlorperazin

Promazin

Thiopropazat

Thioridazin

Triflupromazin

Sulfonamide
 

Sulfanilamid

Sulfisoxazol

Teer- und Teerbestandteile

Acridinfarbstoffe

Zyklische Kohlenwasserstoffe

Tetracycline

Chlortetracyclin

Dimethylchlortetracyclin

Doxycyclin

Methacyclin

Oxytetracyclin

Andere

5-Fluorouracil

Methoxsalen (Methoxypsoralene)

Resorcinderivate

Vinblastin

Pflanzen mit phototoxischen Inhaltsstoffen (Furocumarine)

Ackerwinde (Convolvulus arvensis L.), Bergamotte (Citrus aurantium L. ssp. bergamia), Buchweizen (Fagopyrum esculentum M.), Engelwurz (Angelica archangelica L.), Feigen, Gartenraute (Ruta graveolens L.), Johanniskraut (Hypericum perforatum L.), Liebstöckel (Levisticum officinale K.), Meisterwurz (Imperatoria ostruthium L.), Petersilie (Petroselinum crispum M.), Pimpinelle (Pimpinella saxifraga L.), Scharfgarbe (Achillea millefolium L.), Schierlingskraut, Sellerie (Apium graveolens L.), Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium L.)

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ferguson J, Addo A. A, Jones S et al (1985) A study of cutaneous photosensitivity induced by amiodarone. Br J Dermatol 113:537-549
  2. Hölzle E, Plewig G (1982) Photoallergische Kontaktdermatitis durch benzophenonhaltige Sonnenschutzpräparate. Hautarzt 33:391-393
  3. Jackson R. T, Nesbitt L. T Jr, DeLeo V. A (1980) 6-Methylcourmarin photocontact dermatitis. J Am Acad Dermatol 2:124-12
  4. Mahler V (2015) Kontaktekzeme. Akt Dermatol 40: 95-107 
  5. Schauder S, Ippen H (1986) Photoallergic and allergic contact dermatitis from dibenzoylmethanes. Photodermatolgy 3:140-147

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018