Dermatitis exfoliativa generalisata subacuta L30.8

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

So genannte Alterserythrodermie. Erythrodermie unklarer Genese mit Kachexie, Pigmentierung, Lymphknotenschwellung, Haarausfall und Nagelwachstumsstörungen. Die Eigenständigkeit dieses Krankheitsbildes muss zunehmend bezweifelt werden, da diesem Erscheinungsbild meist distinkte Krankheitsbilder zugeordnet werden können. S.u. Lymphom, kutanes T-Zell-Lymphom, s.a.u. Erythrodermie.

Therapie

Behandlung einer zugrunde liegenden Erkrankung, ansonsten symptomatisch.

Externe Therapie

Fettende, pflegende und hydratisierende Externa (Ungt. emulsif. aq., 5% Harnstoff-Creme R102 , Linola Fett, Eucerin cum aq.), zusätzlich Ölbäder wie z.B. Balneum Hermal Plus, Ölbad Cordes, Linola Fett Ölbad. Gute Effekte lassen sich durch Phototherapie als UV-B-Monotherapie oder PUVA-Therapie erzielen. S.a.u. Erythrodermie.

Interne Therapie

Ggf. Glukokortikoide in mittlerer Dosierung wie Prednisolon (z.B. Decortin H) 60–80 mg/Tag. Gegen den Juckreiz Antihistaminika wie Desloratadin (z.B. Aerius 1–2 Tbl./Tag). Zur Nacht ggf. 25 mg Hydroxyzin (z.B. Atarax).

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014