Dermatitis-Arthritis-Syndrome jeweilige Dermatose

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

DA-Syndrome; Rheuma Hautveränderungen

Definition

  • Unter dem Sammelbegriff "Rheuma" werden heute Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates mit unterschiedlichsten Ursachen, Verläufen und Therapieansätzen zusammengefasst. Sie können als Systemerkrankungen in unterschiedlichem Umfang das Integument miteinbeziehen oder die integumentalen Veränderungen überlagern vollständig die rheumatischen Affektionen. Diese als Dermatitis-Arthritis-Syndrome (DA-Syndrome) apostrophierten Krankheitsbilder können auf Grund ihrer großen Variabilität nicht als einheitliche Krankheitsgruppe angesprochen werden. Dies ist verständlich, wenn man die multifaktorielle Genese rheumatischer Krankheitsbilder berücksichtigt. Die Hauterscheinungen selbst sind häufig unspezifischer Natur, können jedoch makro- und auch mikromorphologisch so charakteristisch sein, dass sie einerseits bereits eine Verdachtsdiagnose erlauben und andererseits als Hauptkriterium oder "Leitsymptom" einer rheumatischen Erkrankung zu verwerten sind. Dies gilt beispielsweise für die Psoriasis arthropathica, für die Haut und Schleimhautveränderungen des Reiter-Syndroms (Balanitis circinata, Keratoderma blenorrhagicum), für den M. Behçet (rezidivierende Aphthen, Genitalulzera, subkutane Thrombophlebitiden, sterile Pusteln, Pathergiephänomen), aber auch für einige Krankheitsbilder aus dem Formenkreis der Autoimmunerkrankungen, das Sweet-Syndrom und Erkrankungen aus der Gruppe der Vaskulitiden. Diese monitorischen Symptome bzw. Erkrankungen gilt es zu kennen um in einer synoptischen Wertung zu einer sicheren Diagnose zu kommen.
  • Es ist auch zu beachten, dass manchmal erst die komplikativen Therapien rheumatischer Erkrankungen zu einer dermatologischen Symptomatik führen, wie beispielsweise die Therapien mit NSAR (Urtikaria, Angioödeme und Vaskulitiden), Glukokortikoiden (Hautatrophie und Hautblutungen) oder mit Immunsuppressiva (Pyodermien, Pyoderma gangraenosum, schwere generalisierte HPV-Infekte der Haut). Diese Nebenwirkungen können zu diagnostischen Irrtümern führen. Aus diesen Gründen ist jeder Patient mit unklaren rheumatischen Erscheinungen diesbezüglich sehr eingehend zu befragen und untersuchen.

Einteilung

Die nachfolgende tabellarische Zusammenstellung der äußerst heterogenen Gruppe der Dermatitis-Arthritis-Syndrome wertet die Symptomenkonstellation "Haut-und Gelenksymptome" mit klinischen Diagnosen und Leitsymptomen.

Verweisende Artikel (2)

Dermadrome; Rheuma, Hautveränderungen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018