Dequalinium chloride (INCI)

Zuletzt aktualisiert am: 27.09.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dequaliniumchlorid

Definition

Kationisches Antiseptikum aus der Gruppe der quartären Ammoniumbasen. Daneben weist das Molekül auch Chinolinstrukturen auf. In der lokalen Anwendung nicht unumstrittenes Desinfizienz. Immer wieder wurde über Schleimhautnekrosen bei Anwendung berichtet.

Wirkungen

Antibakterielle und fungizide Wirkung durch Eiweißfällung.

Indikation

Infektionen der Schleimhäute, oberflächliche Hautinfektionen.

Merke! Zweifelhaftes Therapieprinzip, der therapeutische Nutzen ist nicht hinreichend belegt!

Dosierung und Art der Anwendung

  • Salben/Cremes: 1-3mal/Tag dünn auftragen.
  • Vaginaltabletten: Bei Fluor vaginalis über 4-6 Tage abends tief in die Scheide einführen.

Normkonzentration

0,4% in Salben und Cremes, 2% Vaginaltabletten.

Unerwünschte Wirkungen

In Kombination mit top. Glukokortikoiden unter Okklusivbedingungen Gefahr von Hautreizungen bis zur Nekrosenbildung (bei Anwendungen im Präputialbereich - hier Gefahr der Konzentrationspotenzierung).

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff; Anwendung im Präputialbereich (Gefahr der Nekrosenbildung).

Inkompatibilität

Seifen, anionenaktive Emulgatoren, Phenol, Chlorocresol.

Rezeptur(en)

Präparate

Fluomycin, Maltyl Gurgellösung, Sorot, Evazol-Creme

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Wolf G (2007) Rezeptur-Tipp. Hautarzt 58: 476-477
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 27.09.2017