Dengue-Fieber A90.x

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

breakbone fever; Dandy fever; Dengue fever

Erstbeschreiber

Rush, 1789

Definition

Durch Stechmücken übertragene Viruserkrankung, gekennzeichnet durch die Trias Fieber, Exanthem, Gelenk-, Muskel-, Kopfschmerzen. Komplizierte hämorrhagische Verläufe werden als hämorrhagisches Deguefieber oder Dengue-Schocksyndrom bezeichnet.

Erreger

Dengueviren (DEN1-DEN4). Im Genus Flavivirus der Familie Flaviviridae, deren Prototyp das Gelbfiebervirus darstellt, bilden Dengueviren eine eigene Gruppe.

Vorkommen/Epidemiologie

  • Endemisch in Tropen und Subtropen (auch in stark urbanisierten Gebieten!) außerhalb Europas (Südost-Asien, Südpazifik, Afrika, Mittel- und Südamerika, Karibik).
  • Etwa 2-3 Milliarden Menschen leben weltweit in Endemiegebieten. Inzidenz (weltweit): Ca. 50 Millionen Infektionen/Jahr, davon ca. 500.000 Erkrankungen mit Dengue-hämorrhagischem-Fieber (DHF) und 20.000 Todesfälle (v.a. Kinder). Die erhebliche globale Ausbreitungstendenz beruht auf der seit Jahrzehnten weltweit rückläufigen Verktorbekämpfung, der Zunahme urbaner Brutstätten in Verbindung mit einer zunehmenden Vermüllung in den Armenvierteln der Tropen sowie durch gesteigerte internationale Migration und Reisetätigkeit.
  • Bundesweit werden etwa 2.000 Erkrankungen/Jahr gemeldet, insbes. bei Urlaubsreisenden (Thailand!) oder Migranten.

Ätiopathogenese

Infektion mit Dengue Viren durch Stich des Vektors (Aedes Arten, insbes. Aedes aegypti; tagaktiv; Stich hauptsächlich in der Dämmerung!).

Manifestation

Hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen in Endemiegebieten, insbes. hellhäutige Kinder männlichen Geschlechtes.

Klinisches Bild

  • Alle 4 Serotypen verursachen identische Krankheitssymptome. Das klassische Dengue-Fieber beginnt nach einer Inkubationszeit von 5-8 Tagen mit hohem Fieber, schweren Kopfschmerzen, Knochenschmerzen ("Knochenbrecher-Fieber") Gelenkschwellungen. Vor der Rekonvaleszenzphase entsteht ein morbilli- oder skarlatiniformes Exanthem; häufig Augenbeteiligung, Lymphknotenschwellung. Danach längere Zeit eigentümlicher Gang der Kranken (Dengue = Ziererei).
  • Das Dengue-hämorrhagische-Fieber (DHF) (s.a.u. hämorrhagisches Fieber) verläuft zweiphasig: Dengue-Fieber mit danach kurzzeitiger Remission (Phase 1), anschließend plötzliche Verschlechterung mit Blutungen in Haut und Schleimhäute (Phase 2).

Labor

Leukopenie, Thrombozytopenie, relative Lymphozytose, leicht erhöhte Transaminasen.

Diagnose

Anamnese und Klinik. Virusnachweis (schwierig); Nachweis virusspezifischer Antikörper (erst nach dem 4. Krankheitstag) mittels KBR, HHT, NT; Nachweis von IgM-Antikörpern (Elisa).

Differentialdiagnose

Gelbfieber; Ebola; andere Infektionen die hämorrhagisches Fieber verursachen.

Komplikation

Bei ungünstigem Verlauf Dengue-Schock und letaler Ausgang.

Therapie

Verlauf/Prognose

Ohne Therapie Exitus letalis bei ca. 20% der Pat. (v.a. kleine Kinder!). Bei intensivmedizinischer Betreuung beträgt die Mortalität etwa 1%.

Prophylaxe

Expositionsprophylaxe (anders als bei Malaria auch tagsüber) mit Repellenzien (DEET, Bayrepel), sowie mit Permethrin-imprägnierten Mosquitonetzen in der Nacht. Eine Vakzine gibt es derzeit noch nicht. Lebendimpfstoff ist in Erprobung.

Hinweis(e)

Merke! Meldepflicht bei Erregernachweis oder hämorrhagischem Krankheitsverlauf!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aviles G et al. (2003) Complete coding sequences of dengue-1 viruses from Paraguay and Argentina. Virus Res 98: 75-82
  2. Hlastead SB, Deen JL (2002) The future if dendue vaccine. Lancet 360: 1100-1101
  3. de Oliveira Poersch C et al. (2005) Dengue virus infections: comparison of methods for diagnosing the acute disease. J Clin Virol 32: 272-277
  4. DeRoeck D et al. (2003) Policymakers' views on dengue fever/dengue haemorrhagic fever and the need for dengue vaccines in four southeast Asian countries. Vaccine 22: 121-129
  5. Kay B, Vu SN (2005) New strategy against Aedes aegypti in Vietnam. Lancet. 365: 613-617
  6. Rush B (1789) An account of the bilious remitting fever, as it appeared in Philadelphia in the summer and autumn in the year 1780. In: Rush B (ed) Medical inquiries and observations. Pritchard & Hall, Philadelphia, S. 89-100
  7. Sideridis K et al. (2003) Dengue fever: diagnostic importance of a camelback fever pattern. Heart Lung 32: 414-418
  8. Wichmann O et al. (2005) Dengue antibody prevalence in German travelers. Emerg Infect Dis 11: 762-765

Weiterführende Artikel (1)

Fieber, hämorrhagisches;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017