Daptomycin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Antibiotikum aus der Klasse der cyclischen Lipopeptide mit bakterizider Wirksamkeit v.a. gegen grampositive Erreger. Reserveantibiotikum bei Infektionen mit multiresistenten grampositiven Erregern (z.B. MRSA, Vancomycin-resistente Enterokokken [VRE}). Die Penetration in die Lunge ist vergleichsweise schlecht, so dass in der Lunge nur niedrige Wirkstoffkonzentrationen erreicht werden. Daher ist Daptomycin nicht für die Behandlung von Patienten mit Pneumonie geeignet. Die Eliminierung des Wirkstoffes erfolgt überwiegend renal!

Wirkungen

Daptomycin ist ein zyklisches Lipopeptid, welches über eine Lipidseitenkette in die bakterielle Zytoplasmamembran eindringt und in der Gegenwart von Calcium Poren (Ionenkanäle) ausbildet, die zu Kaliumausstrom, Membrandepolarisation und damit zu einer raschen Bakterizidie führen.

Wirkungsspektrum

Das Wirkungsspektrum beschränkt sich auf grampositive Erreger (Streptokokken, Enterokokken und Staphylokokken) inklusive MRSA, VRSA und VRE. S.a.u. Multiresistenz.

Indikation

  • Bei Erwachsenen zugelassen für die Therapie von komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen (z.B. postoperative Wundinfektionen, Superinfektionen bei Verbrennungen und Abszesse).
  • Weiterhin zugelassen zur Therapie der rechtsseitigen infektiösen Endokarditis aufgrund von Staphylococcus aureus-Infektionen.
  • Anwendung auch bei Mischinfektionen, bei denen der Verdacht auf gramnegative und/oder bestimmte anaerobe Bakterien besteht, in Kombination mit geeigneten antibakteriellen Wirkstoffen, die gegen Anaerobier laut Antibiogramm wirksam sind.

Schwangerschaft/Stillzeit

Nicht bei Schwangeren anwenden (ungenügende Datenlage), es sei denn, dies ist medizinisch zwingend indiziert (positive Nutzen-Risiko-Bewertung). Nicht in der Stillzeit anwenden (ungenügende Datenlage).

Dosierung und Art der Anwendung

  • Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen ohne gleichzeitig vorliegende Staphylococcus aureus Bakteriämie: 1mal/Tag 4 mg/kg KG i.v. (über 30 Minuten) für 7-14 Tage bzw. bis zum Abklingen der Infektion.
  • Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen mit gleichzeitiger Staphylococcus aureus Bakteriämie: 1mal/Tag 6 mg/kg KG i.v. (über 30 Minuten) für 7-14 Tage oder länger falls erforderlich.
  • Bekannte oder vermutete rechtsseitige infektiöse Endokarditis aufgrund von Staphylococcus aureus: 1mal/Tag 6 mg/kg KG i.v. (über 30 Minuten).

Merke! Dosisanpassung bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz ist erforderlich (GFR < 80 ml/Min.)!

Unerwünschte Wirkungen

Häufig: Arzneimittelexanthem, Myopathien (Muskelschmerzen, Muskelempfindlichkeit, Muskelschwäche oder Muskelkrämpfe) und CK-Anstieg, Niereninsuffizienz, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Mykosen.

Präparate

Cubicin

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Breen JO (2010) Skin and soft tissue infections in immunocompetent patients. Am Fam Physician 81: 893-899
  2. Chamberlain RS et al. (2009) Daptomycin for the treatment of surgical site infections. Surgery. 146: 316-324
  3. Draenert R, Bogner JR (2009) New antibiotics: small or big advances? Internist (Berl) 50: 1282, 1284-1288
  4. Friedman BC et al. (2010) A retrospective review of clinical experience with daptomycin for a variety of wound types in a burn and wound care facility. South Med J 103: 748-752
  5. Kinney KK (2010) Treatment of infections caused by antimicrobial-resistant gram-positive bacteria. Am J Med Sci 340: 209-217
  6. Siegman-Igra Y, Talan DA (2006) Therapy for methicillin-resistant Staphylococcus aureus. N Engl J Med 355: 2153

Verweisende Artikel (1)

Antibiotika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014