Cremes ambiphile (Übersicht)

Zuletzt aktualisiert am: 19.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Ambiphile Cremes; Mischemulsionssalben

Definition

Cremes, die einen Übergang zwischen hydrophoben Cremes und hydrophilen Cremes darstellen. Sie besitzen eine bikohärente Struktur aus hydrophiler und lipophiler Phase und enthalten relativ hohe Mengen an Öl-in-Wasser-Emulgatoren sowie Wasser-in-Öl-Emulgatoren. Ohne Brechen des Emulsionssystems können sowohl größere Mengen Wasser als auch lipophile Substanzen eingearbeitet werden, wobei sich mit gleitenden Übergängen ein O/W- bzw. ein W/O-Emulsionssystem ausbildet. Sie sind in der Rezeptur nahezu universell anwendbar.

Wirkungen

Die Lipidzufuhr ist für die Haut größer als bei O/W-Emulsionssalben, sie sind aber wie diese leicht verstreich- und abwaschbar und besitzen einen gewissen Kühleffekt.

Indikation

Subakute Hauterkrankungen beim seborrhoischen sowie beim sebostatischen Hauttyp.

Inkompatibilität

  • In ambiphilen Cremes, die nichtionische Emulgatoren mit einem hydrophilen Polyethylenglykolanteil enthalten, kann die Einarbeitung phenolischer Substanzen in Abhängigkeit von deren Konzentration zu Wirkungsverlusten oder auch zum Brechen der Emulsion führen.
  • Inhomogenitäten können verursacht werden durch Wirkstoffe wie Benzalkoniumchlorid, Benzylalkohol, Cetylpyridiniumchlorid, Chlorocresol, Hexachlorophen, β-Naphthol, Nipagin, Oleum Thymi, Phenol. liquefact., Pix betulin., Pix juniper., Pix lithanth., Polidocanol, Pyrogallol, Resorcin, Salicylsäure, Tannin, Tetracain-HCl und Tyrothricin.
  • Farbänderungen können u.a. bedingt werden durch Dithranol, Oxytetracyclin-HCl, Silbernitrat und Tetracyclin-HCl.
  • Chloramin T führt zu einer Geruchsveränderung.

Tabellen

Verträglichkeiten von Arzneistoffen in ambiphilen Cremes

Acridinflaviniumchlorid 2%

Dexpanthenol 5%

Natriumchlorid 10%

Allantoin 0,5%

Dimetindenmaleat 1%

Neomycinsulfat 0,5%

Aluminiumchlorid 10%

Dimeticon 10%

Nicotinsäurebenzylester 3%

Ammoniumbituminosulfonat 10%

Diphenhydramin-HCl 2%

Nitrofurazon 0,2%

Amphotericin B 3%

Erythromycin 2%

Nystatin 100.000 IE/g

Anthrarobin 2%

Ethacridinlactat 1%

Oleum Pini 1,5%

Azulen 0,2%

Eucalyptol 10%

Pheniraminhydrogenmaleat 1,25%

Bacitracin 500 IE/g

Gentamicinsulfat 0,2%

Polyvidon-Jod 10%

Bamipin-HCl 2%

Harnstoff 10%

Procain-HCl 2%

Benzoesäure 5%

Hydrarg. sulf. rubr. 1%

Schwefel 5%

Benzoylperoxid 5%

Hydrocortison 1%

Sorbinsäure 0,1%

Betamethason-17-valerat 0,1%

Hydroxychinolinsulfat 0,5%

Sulfadiazin 5%

Bufexamac 5%

Kaliumiodid 3,5%

Sulfisomidin 5%

Calciumchlorid 5%

Kampher 5%

Terpiniol 1,5%

Chloramphenicol 1%

Lebertran 10%

Tinctura Myrrhae 3%

Chlorphenoxamin-HCl 1,5%

Liq. alum. acet. 20%

Tretinoin 0,1%

Chlortetracyclin-HCl 3%

Liq. carb. deterg. 10%

Triamcinolonacetonid 0,1%

Chrysarobin 5%

Menthol 5%

Undecylensäure 5%

Clioquinol 5%

Merbromin 2%

Zinkoxid 10%

Clotrimazol 1%

Methylsalicylat 5%

Zinkundecylenat 5%

Dexamethason 0,1%

Milchsäure 5%

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.05.2018