Cotrimoxazol

Zuletzt aktualisiert am: 28.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Trimethoprim-Sulfamethoxazol

Definition

Chemotherapeutikum; Mischung von Sulfamethoxazol und Trimethoprim.

Halbwertzeit

9–12 h

Wirkungen

Hemmung der Tetrahydrofolsäureproduktion und kompetitive Hemmung der Dihydrofolatreduktase.

Wirkungsspektrum

Acinetobacter spp., Bordetella pertussis, Brucella spp., Citrobacter spp., Enterobacter spp., Enterococcus spp., E. coli, Haemophilus influenzae, Klebsiella spp., Listeria monocytogenes, Morganella morganii, Nocardia spp., Plasmodium falciparum (nur in Kombination), Pneumocystis carinii (in hoher Dosierung), Proteus spp., Rochalimaea spp., Salmonella spp., Serratia macescens, Shigella spp., Staphylococcus spp., Streptococcus spp., Vibrio spp., Yersinia spp.

Indikation

Atemwegsinfektionen, Pneumocystis carinii-Pneumonie, Infektionen der ableitenden Harnwege, des Magen-Darm-Traktes, weibl. Genitaltraktes (nicht Lues!), Prostatitis. Proph. der Pneumocystis carinii-Pneumonie bei HIV-Pat.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft 2. und 3. Trimenon, eingeschränkte Nierenfunktion, leichte Leberfunktionsstörungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Überempfindlichkeit gegenüber Sulfonylharnstoffen, Diuretika und Antidiabetika auf Sulfonamidbasis, v.a. Folsäuremangel, fragiles X-Chromosom in Kombination mit geistiger Retardierung bei Kindern.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Standardtherapie: 2mal/Tag 2 Tbl. (80 mg TMP + 400 mg SM) p.o.
  • Bei Pneumocystis carinii-Pneumonie:
    • Leichte PCP: Doppelte Dosierung i.v.
    • Schwere PCP: SM 1mal 100 mg/kg KG, TMP 20 mg/kg KG, z.B. 3mal 5 Amp. in 500 ml NaCl über 90 Min. für 21 Tage.
    • Prophylaxe der PCP: 4 Tbl. forte (160 mg TMP + 800 mg SMZ) 3mal/Woche p.o.

Unerwünschte Wirkungen

Lungeninfiltrate, Pneumonie, BB-Veränderungen, gastrointestinale Störungen, akute Pankreatitis, Petechien, allergische Reaktionen, Wissler-Syndrom, Glossitis, Gingivitis, Kopfschmerzen, Ataxie, Hypoglykämie, metabolische Azidose, Arthralgien. Cotrimoxazol wird in versch. Studien als häufigster Auslöser des Stevens-Johnson-Syndrom genannt (Micheletti RG et al. 2018).

Wechselwirkungen

s. Tabelle 1.

Kontraindikation

Schwangerschaft 1. Trimenon, Stillzeit (Neugeborene mit Hyperbilirubinämie oder Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sowie Frühgeborene), Überempfindlichkeit gegenüber Sulfonamiden und Trimethoprim-Analoga, Erythema exsudativum multiforme (auch in der Anamnese), schwere BB-Veränderungen, Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel, Hämoglobinanomalien, Nierenschäden, dekompensierte Niereninsuffizienz, schwere Leberschäden, Leberfunktionsstörungen, akute hepatische Porphyrie.

Präparate

Bactoreduct, Berlocid, Cotrim, Cotrimox-Wolff, Drylin, Eusaprim, Kepinol, Supracombin, TMS

Hinweis(e)

Auftreten eines Sweet-Syndroms nach Einnahme von Cotrimoxazol wurde in der Literatur beschrieben.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Callen JP et al. (2002) Neutrophilic dermatoses. Dermatol Clin 20: 409-419
  2. Micheletti RG et al. (2018) Stevens-Johnson Syndrome/Toxic Epidermal Necrolysis: A Multicenter Retrospective Study of 377 Adult Patients from the United States. J Invest Dermatol 138:2315-2321. 
     

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Cotrimoxazol

Antazida

Resorption des Sulfonamidanteils ↓

Antidiabetika, orale

Hypoglykämieneigung ↑­

Antikoagulanzien, orale

Blutungsneigung­ ↑

Barbiturate

Trimethoprim-Toxizität ↑­

Indometacin

Sulfonamid-Wirkung­ ↑

Methotrexat

MTX-Toxizität­ ↑

Phenylbutazon

Sulfonamid-Wirkung­ ↑

Phenytoin

Phenytoin-Wirkung­ ↑ in einzelnen Fällen

Pyrimethamin (> 25 mg/Woche)

BB-Veränderungen

Salicylate

Sulfonamid-Wirkung ↑

Sulfinpyrazon

Sulfonamid-Wirkung­ ↑

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 28.12.2018