Clindamycin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Halbwertzeit

2,5–3 h

Wirkungsspektrum

Actinomyces spp., Bacillus anthracis, Bacteriodes spp., Clostridium perfringens, Corynebacterium diphtheriae, Fusobacterium spp., Gardnerella vaginalis, Nocardia spp., Staph. aureus, koagulase-negative Staphylokokken, Streptococcus spp.

Indikation

Anaerobierinfektionen, v.a. intraabdominale Abszesse, Staphylokokken-Osteomyelitis, Infektionen mit Staphylokokken bei Penicillin-Allergie, top. bei Acne papulopustulosa und bakterieller Vaginose.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Systemisch:
    • 0,6-1,8 g/Tag p.o. in 3-4 ED oder 0,9-1,8 g/Tag i.v. in 3-4 ED. Bei schweren Infektionen 2,4-2,7 g in 2-4 ED/Tag.
    • Kinder < 10 kg: 3mal/Tag 0,38 g/kg KG/Tag und höher.
    • Kinder > 4 Wochen: 20-40 mg/kg KG/Tag verteilt auf vier ED.
  • Topisch: 1-2mal/Tag nach gründlicher Hautreinigung dünn auf die erkrankten Stellen auftragen.

Normkonzentration

Creme/Gel/Lösung: 1%.

Unerwünschte Wirkungen

Selten Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Hauttrockenheit, Harndrang u. Kontaktdermatitis.

Präparate

Zindaclin Gel, Basocin Akne-Gel, Basocin Akne-Lösung, Clindamycin-ratiopharm, Sobelin

Hinweis(e)

  • Wegen Resistenzentwicklungen max. 10-12 Wochen anwenden. Nicht zusammen mit alkoholischen Benzoylperoxidlösungen verwenden.
  • Sehr gute Gewebepenetration, kaum liqourgängig, starke Anreicherung in Makrophagen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Garcia-Lechuz JM et al. (2007) Spanish Pneumococcal Study Network. Streptococcus pneumoniae skin and soft tissue infections: characterization of causative strains and clinical illness. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 26: 247-253

Weiterführende Artikel (1)

Lincosamide;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014