Clemastin

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Substanz aus der Gruppe der H 1 -Antagonisten.

Halbwertzeit

8,1 h

Indikation

Akute allergische Reaktionen, anaphylaktischer Schock, Prophylaxe von Kontrastmittelallergien sowie histaminbedingte Komplikationen in Anästhesie und Magenfunktionsdiagnostik.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Stillzeit, stenosierendes Magengeschwür, pyloroduodenale Obstruktion, Blasenhalsobstruktion.

Dosierung und Art der Anwendung

  • 2mal 1 mg/Tag p.o. oder 2mal 2 mg/Tag i.v.
  • Kinder 6–12 Jahre: 2mal 0,5–1 mg/Tag p.o.
  • Kinder 3–6 Jahre: 2mal 2 Teelöffel Sirup/Tag p.o.
  • Kinder 1–3 Jahre: 2mal 1 Teelöffel Sirup/Tag p.o.

Unerwünschte Wirkungen

Sedierung, zentralnervöse Beschwerden, Mundtrockenheit.

Wechselwirkungen

Verstärkung der Wirkung zentral dämpfender Pharmaka und von Alkohol, MAO-Hemmer verlängern und verstärken die Wirkung von Clemastin.

Kontraindikation

Säuglingsalter, Prostatahypertrophie, Engwinkelglaukom, Paragruppenallergie (Sirup).

Präparate

Tavegil

Patienteninformation

Merke! Das Medikament führt zu einer Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens (Teilnahme am Straßenverkehr, Bedienung von Maschinen)!

Weiterführende Artikel (1)

Antihistaminika, H1-Antagonisten;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018