Clarithromycin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Säurefestes Makrolidantibiotikum.

Halbwertzeit

4–5 h

Wirkungsspektrum

Bordetella spp., Borrelia burgdorferi, Campylobacter jejuni, Chlamydien, Coxiella burneti, Haemophilus ducreyi, Helicobacter pylori, Legionella pneumophilia, Listeria monocytogenes, Moraxella catarrhalis, Mycobacterium-avium-intracellulare-Komplex, Mycoplasma pneumoniae, Neisseria gonorrhoeae, Rickettsia spp., Staphylococcus spp., Streptococcus spp.

Indikation

Pneumonien, Infektionen der Haut.

Eingeschränkte Indikation

Leberfunktionsstörungen.

Dosierung und Art der Anwendung

  • 2mal 250-500 mg/Tag p.o. vor dem Essen.
  • Kinder < 12 Jahre: 15 mg/kg KG in Form einer Suspension.

Unerwünschte Wirkungen

S.u. Erythromycin. Weniger starke gastrointestinale Nebenwirkungen als durch Erythromycin. Vereinzelt thrombozytopenische Purpura.

Kontraindikation

Überempfindlichkeit, Schwangerschaft 1. Trimenon.

Präparate

Biaxin, Cyllind, Klacid, Mavid

Weiterführende Artikel (2)

Erythromycin; Makrolidantibiotika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014