Chrysarobin

Zuletzt aktualisiert am: 04.03.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

1,8-Dihydroxy-3-methyl-9-anthron; Acidum chrysophanicum; Araroba depurata; Araroba-Pulver; Chrysarobinum; Chrysophanic acid; Chrysophansäure; Goa powder; Goa-Puder

Definition

Chrysarobin ist eine Droge, die als mikrokristallines, geruchloses, geschmackloses Pulver vorliegt. Chemisch ist Chrysarobin ein Gemisch verschiedener Anthrachinone (z.B. Methyltrioxyanthracen) und existiert als Glucosid in der Pflanze. In Extrakten wird es jedoch nach und nach zu Chrysophansäure (einem Dioxymethylanthrachinon) und Glucose oxidiert. Dieses Produkt nimmt im alkalischen Milieu eine tiefrote Farbe an. Chrysarobin ist nahezu unlöslich in Wasser und wenig löslich in Alkohol. Sowohl intern als auch extern wirkt Chrysarobin als starker Reizstoff.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Ausgangssubstanz des Chrysarobins, ist das Goa-Pulver (Goa leitet sich von der portugiesischen Kolonie Goa ab, von der es etwa um das Jahr 1852 erstmals eingeführt wurde). Dieses wird aus dem Stamm von Andira Araroba gewonnen. Der 30-40m hohe Andira Araroba-Baum gehört zu den Leguminosen und ist in Wäldern in der Provinz Bahia (Brasilien) reichlich vertreten. Der Baum bevorzugt in der Regel niedrige und feuchte Stellen. Er besitzt große unpaarig gefiederte, längliche Blätter. Die Blüten sind violett und in Rispen angeordnet. Das Goa-Pulver ist im Stamm enthalten und füllt die Spalten im Kernholz..

Dermatologisch wird in versch. Ländern noch das Oxydationsprodukt, die Chrysophansäure verwendet. Sie wird bei Psoriasis und bei chronischen Ekzem äußerlich appliziert. Chrysophansäure färbt ebenso wie Chrysarobin die Haut und Leinenstoffe dunkelgelb oder braun-violett, eine Färbung, die kaum auswaschbar ist.

Chrysarobin selbst wurde über viele Jahre als lokales Antipsoriatikum in Form von Salben (0,25-20% -Polano 1952) und Pinselungen verwendet (z.B. Unguentum Chrysarobini). Bekannt wurde die Dreuw`sche Salbe mit Chrysarobin, Salizylsäure,Birkenholzteer und Seife. Chrysarobin wurde auch als Antimykotikum eingesetzt. Polano erwähnt einen Spiritus der an die Arning`sche Tinktur angelehnt ist.

Auch interessant

Naturheilkunde

Bitterstoff der u.a. in der Enzianwurzel und im Tausendgüldenkraut nachweisbar ist und in diesen Drogen für...

Weiterlesen
Anzeige

Dosierung und Art der Anwendung

Extern: 1-2mal/Tag dünn im Bereich der betroffenen Hautstellen auftragen.

Normkonzentration

0,5% - 20% (!) in Salben und Cremes. Die Behandlungen erfolgten mit einschleichenden Konzentrationen. 

Unerwünschte Wirkungen

Nephritiden, Albuminurie und Gastroenteritiden durch leichte Resorption.

Hinweis(e)

Merke! Weitestgehend verlassenes Therapieprinzip. Fertigpräparate mit dem Wirkstoff sind nicht mehr im Handel erhältlich.

Ein synthetisches Anthranol ist das ursprünglich von Bayer hergestellte, heute noch verwendete Cignolin (1,8-Dioxyanthranol). In den USA wird es Anthralin in GB Dithranol genannt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. v. Bruchhausen et al. (1993) In: Hager`s Handbuch. Chrysarobin, Stoffe A-D.  S 937 
  2. Polano MK (1952) Skin Therapeutics. Elsevier Publishing Company, Amsterdam, Houston S 120-123  
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.03.2019