Chronische mukokutane Candidose B37.2

Zuletzt aktualisiert am: 12.06.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

APECED-Syndrom; Candidiasis chronische mukokutane; Candidose chronische mukokutane; Candidose chronische-mukokutane; Chronic mucocutaneous candidiasis; Chronic mucocutaneous candidiasis disease; Chronische mukokutane Candidose; CMC; Dysplasie hereditäre mukoepitheliale; Hereditäre mukoepitheliale Dysplasie; Hereditary mucoepithelial dysplasia; Mukoepitheliales Dysplasie-Syndrom; Mukokutane Candidiasis; mukokutane Candidose

Erstbeschreiber

Thorpe und Handley, 1929

Definition

Bezeichnung für eine Gruppe seltener, chronischer, mukokutaner Candidosen (CMC) mit veränderter selektiver Immunantwort gegenüber Candida spp.

Primäre Formen werden als, autosomal-dominant oder autosomal rezessiv vererbliche Immundefizienz-Syndrome, bereits in früher Kindheit klinisch auffällig. Sie sind selten. 

Sekundäre  Formen begleiten schwerwiegende Systemerkrankungen (HIV/AIDS, maligne Geschwülste, immunsuppressive Dauertherapie), insbes. bei reduzierter zellvermittelter Immunabwehr. 

Einteilung

  • Chronische orale Candidose:
  • CMC mit endokrinologischen Störungen: Diese Kombination wird auch als "polyglanduläres Autoimmunsyndrom vom Typ I" bezeichnet):
    • Hypoparathyreodismus (ca. 60-80%)
    • Hypothyreose (ca. 3%)
    • Nebenniereninsuffizienz oder Nebennierenversagen (ca. 60-75%)
    • Chronische lymphozytäre Thyreoiditis
    • Ovarielle Insuffizienz (ca. 25%)
    •  Diabetes mellitus (ca. 12%)
    • Störungen der Wachstumshormonsynthese.
  • CMC mit ektodermalen Dysplasien: Kombinationen von CMC mit Fehlbildungen der Hautanhangsorgane werden als APECED - Akronym für "autoimmune polyendocrinopathy with candidiasis and ectodermal dystrophy" - bezeichnet.
    • Lokalisierte CMC mit Hyperkeratosis palmaris
    • Diffuse CMC familiärer Typ (u.a. Nachweis von heterozygoter "gain-of -function" Mutationen von STAT1; insgesamt sind etwa 30 unterschiedliche Mutationen beschrieben, die zu dem Phänotyp CMC führen)
    • CMC mit interstitieller Keratitis Typ Okamoto
    • CMC mit Trias aus Keratitis, Ichthyosis, Taubheit.
  • Weitere:
    • Diffuse CMC mit familiärer Sphärozytose
    • CMC mit Thymom

Ätiopathogenese

Primäre Formen: Ätiopathogenetisch liegen unterschiedliche autosomal-rezessive wie auch autosoml-dominante Defekte zugrunde, deren molekulargenetisch Charakteristik teilweise bekannt ist. Bedeutsam sind Defekte dendritischer Zellen sowie Th1-Zell-Defekte, während Defekte der angeborenen (Phagozytose, Migration von neutrophilen Granulozyten)und der humoralen Immunität eine geringere Rolle spielen.  Die Vererbbarkeit unterschiedlich.

Sekundäre Formen: Meist Folge einer Grunderkrankung (Chronische Infektionen, Stoffwechselerkrankungen, malignr Tumoren, immunsuppressive oder zytostatische Therapien.  

Manifestation

Meist in der Kindheit, vereinzelt auch im Erwachsenenalter.

Lokalisation

Oral, oropharyngeal, vulvovaginal, perianal. Oft mit Nagelbeteiligung.

Klinisches Bild

  • Candidose der Mundschleimhaut, häufig mit Beteiligung von Larynx und Ösophagus, Perlèche, vulvovaginale Candidose und intertriginöse Candidose. Teilweise scharf abgegrenzte, hyperkeratotische oder granulomatöse Läsionen im Gesicht, hier besonders an den Lippen und den Augenlidern, aber auch favusartige Veränderungen im Bereich des Kapillitiums sowie an den Akren. Verdickte, dystrophische Nagelplatte, gerötetes, ödematös geschwollenes Nagelbett (Paronychia candidamycetica).
  • Persistierende, flach erhabene, rötliche Plaques mit vorwiegend periorifizieller Anordnung um Nase, Mund, Augen, Urethra, Vagina und Anus.
  • Häufig nicht vernarbende Alopecia universalis.
  • Vitiligo
  • Endokrinologische Störungen:
    • Schilddrüsenfunktionsstörungen (Autoimmunthyreopathie)
    • Unterfunktion der Nebenschilddrüsen (Hypoparathyreoidismus) mit Kalziumdefizienzen.
    • Hypogonadismus
    • Unterfunktion der Nebennierenrinde (Morbus Addison) mit Müdigkeit, Appetitmangel, Übelkeit und Erbrechen u.a.
  • Oft erhöhte Anfälligkeit für bakterielle Infekte mit chronischer Rhinitis und rezidivierenden Pneumonien.
  • Bei gastrointestinaler Beteiligung: Diarrhoe, Melaena.
  • Bei urogenitaler Beteiligung: Enuresis und Hämaturie; bei Knaben oft Urethrastrikturen.
  • CMC mit interstitieller Keratitis Typ Okamoto: Um das 5. Lebensjahr bilaterale Keratokonjunktivitis, Vaskularisierung der Kornea mit Pannusbildung, in der Folge Hornhautvernarbung und Entwicklung von posterioren subkapsulären Katarakten; die meisten Patienten erblinden zwischen dem 7. und 9. Lebensjahr; im späteren Verlauf (2. bis 3. Lebensjahrzehnt) interstitielle Lungenfibrose, häufige Episoden eines spontanen Pneumothorax.
  • CMC mit M. Addison, Diabetes mellitus Typ I und Immunthyreopathie (Hashimoto Thyreoiditis) s.u. Polyendokrinologisches Syndrom, autoimmunologisches.

Labor

Je nach Grunderkrankung.

Histologie

Chronische Dermatitis und Mukositis. Störung der Keratinisierung. Elektronenmikroskopie: Verminderte Anzahl von Desmosomen und gap junctions“.

Diagnose

Klinik, Mykologie, Labor

Differentialdiagnose

Unterschiedlich je nach vorherrschendem Typus der Grunderkrankunng.

Externe Therapie

Nystatin-haltige Externa (z.B. Candio-hermal Softpaste/Creme, Nystatin-Dequaliniumchlorid-Creme).

Interne Therapie

  • In schwierigen langwierigen Fällen Fluconazol (z.B. Diflucan) p.o. oder i.v. 50-100 mg/Tag. Behandlung bzw. Unterstützung des immunologischen Defektes. Bemerkung: Fluconazol ist das am besten verträglichste systemische Antimykotikum.  
  • Itraconazol p.o. (z.B. Sempera) 100 mg/Tag über 2-4 Wochen (Intervalltherapie möglich!).
  • Bei Kindern: Ketoconazol 1mal/Tag 2,5-5 mg/kg KG.
  • Adjuvante Maßnahmen: bei hoher Keimzahl im Stuhl (> 104 Kb/g Stuhl) oder rezidivierenden Verläufen: 3mal/Tag 0,5-1,0 Mio. IE Nystatin p.o. oder 4mal/Tag 100 mg Amphotericin B als Suspension oder Tablette.

Verlauf/Prognose

Fast immer rezidivierender Verlauf.

Bemerkung: Die komplette Eradikation ist meist nicht zu erreichen. Somit wird eine langzeitige (u.U. auch lebenslange) antimykotische Behandlung notwendig sein.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Coleman R, Hay RJ (1997) Chronic mucocutaneous candidosis associated with hypothyroidism: a distinct syndrome? Br J Dermatol. 136: 24-29
  2. Kirkpatrick CH et al. (1989) Chronic mucocutaneous candidiasis. Eur. J. Clin Microbiol Infect Dis 8: 448-456
  3. Lingelbach A et al. (2003) Chronic mucocutaneous candidosis with severe esophageal stricture. Mycoses 46:S15-18
  4. Okamoto GA, Hall JG, Ochs H et al. (1977) New syndrome of chronic mucocutaneous candidiasis. Birth Def Orig Art Ser XIII(3B): 117-125
  5. Seebacher C et al. (2006) Candidose der Haut. J Dtsch Dermatol Ges 4: 591-596
  6. Urban MD, Schosser R, Spohn W et al. (1991) New clinical aspects of hereditary mucoepithelial dysplasia. Am J Med Genet 39: 338-341
  7. Witkop CJ Jr, White JG, King RA et al. (1979) Hereditary mucoepithelial dysplasia: a disease apparently of desmosome and gap junction formation. Am J Hum Genet 31: 414-427
  8. Yamazaki Y et al.(2014) Two novel gain-of-function mutations of STAT1 responsible for chronic mucocutaneous candidiasis disease:
    impaired production of IL-17A and IL-22, and the presence of anti-IL-17F autoantibody. J Immunol 193:4880-4887

  9. Zuccarello D et al. (2002) Familial chronic nail candidiasis with ICAM-1 deficiency: a new form of chronic mucocutaneous candidiasis. J Med Genet 39: 671-675

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 12.06.2019