Chlorakne L70.8

Zuletzt aktualisiert am: 25.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Akne; Chlor-Akne; Halogen-Akne; PERNA Krankheit

Erstbeschreiber

Herxheimer, 1899

Definition

Durch den Kontakt mit halogenierten Kohlenwasserstoffen bedingte Akne. Durch Perchlornaphthalin: PERNA-Krankheit.

Lokalisation

Vor allem Gesicht und Extremitäten.

Klinisches Bild

Noch Monate nach der Exposition treten, besonders an Fingern und Zehen, Komedonen und Epidermalzysten sowie Hyperpigmentierungen auf.

Merke! Begleitende Leberschäden.

Externe Therapie

Keratolytika wie 0,05% Isotretinoin (z.B. Isotrex Creme) oder Tretinoin (Cordes VAS Creme) können niedrig dosiert zur Entfernung von Komedonen und antiinflammatorisch eingesetzt werden.

Interne Therapie

Mittel der Wahl: Isotretinoin, s.a. unter Retinoide.

Operative Therapie

Bei ausgedehnten Läsionen sind operative Maßnahmen in Form einer Dermabrasio, Elektrokoagulation, Kürettage oder Kryochirurgie einzusetzen.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 25.06.2018