Cheyletiellose B88.0

Zuletzt aktualisiert am: 08.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cheyletiella dermatitis; Cheyletiella-Dermatitis; Cheyletiellainfektion; Cheyletiellose; Pelzmilbenbefall; Pelzmilben-Befall

Erstbeschreiber

Lomholt, 1918

Definition

Vom Tier auf den Fehlwirt Menschen übertragbare, weltweit auftretende Milbenerkrankung der Familie Cheyletiellidae, deren Primärwirte kleine Säuger sind. S.a.u. Milben.

Erreger

Cheyletiella (Pelzmilben), 5 Arten (bei Hund, Katze, Kaninchen, Hase). Pelzmilben sind permanente Ektoparasiten von Säugetieren die sich nicht in die Haut eingraben. Die Milben sind 0,5 mm groß, sie sind weißlich gefärbt und haben stechende Mundgliedmaßen. Bei starkem Befall der Haustiere kann das Fell, durch die massenhaft aufgeklebten Nissen, mehlig weißlich erscheinen.

Einteilung

Von Bedeutung für den Menschen sind:

  • Cheyletiella parasitivorax (Kaninchen)
  • Cheyletiella yasguri (Hunde)
  • Cheyletiella blakei (Katzen)
  • Cheyletiella furmani (Kaninchen)
  • Cheyletiella strandmanni  (Hasen)

Lokalisation

Stamm, Brustbereich, Leistenregion - oft dort wo es zu einem intensiven Kontakt mit dem erkrankten Haustier gekommen ist. 

Klinisches Bild

Unregelmäßig verteilte, teils auch gruppierte, urtikarielle oder makulo-papulöse, selten vesikulöse, stark juckende Effloreszenzen an Kontaktstellen. Deutliche Zunahme des Juckreizes bei Bettwärme.

Diagnose

Nachweis von Eiern und Milben im Fell der Haustiere durch Abnahme mittels Tesafilm (Erreger bleiben auf dem Tesafilmstreifen haften); Streifen wird auf einem Objektträger aufgeklebt und nativ-histologisch untersucht.

Therapie allgemein

Externe Therapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Spontane Heilung innerhalb von 1-3 Wochen.

Hinweis(e)

Wichtig ist die Behandlung der befallenen Tiere, da Gefahr der Reinfektion.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Jovanovic S et al. (2003) Exposition and sensitisation to indoor allergens, house dust mite allergen and cat allergens. Gesundheitswesen 65: 457-463
  2. Mamali K et al. (2014) Cheyletiella-Dermatitis. Akt Dermatol 40: 92-94
  3. Wagner R, Stallmeister N (2000) Cheyletiella dermatitis in humans, dogs and cats. Br J Dermatol 143: 1110-1112

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 08.07.2018