Cheilitis simplex K13.0

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cheilitis sicca; Cheilitis vulgaris; Ekzem periorales; Leckekzem; Lippenekzem

Definition

Häufigste Form einer chronischen, polyätiologischen, häufig auch idiopathischen, meist jedoch irritativ-toxisch ausgelösten Lippenentzündung.

Verschlimmerung der Grundsymptomatik durch häufiges Befeuchten des Lippenrots durch tickhaftes Belecken (s. a. Lippenleckekzem).

Eine häufige Arzneimttel-induzierte Variante ist die durch Isotretinoin oder Acitretin ausgelöste Form.  

Ätiopathogenese

Verschiedene Auslöser werden diskutiert, insbes. physikalische Ursachen (Nässe, Kälte, Licht), allergische Genese (Cheilitis allergica), toxisch-degeneratives Geschehen (z.B. bei ständigem gewohnheitsmäßigem Lippenlecken [ Lippenleckekzem]), mechanische Ursachen (wie ständiges Schnullertragen).

Auch als Symptom des atopischen Ekzems oder als Nebenwirkung von internen Medikationen (z.B. Isotretinoin bei Aknetherapie) auftretend.

Manifestation

w>m;

Alter: bevorzugt Jugendlich und jüngere Erwachsene. In größeren Studien lag das Manifestationsalter zwischen 9 und 79 Jahren.   

Klinisches Bild

Raue, gerötete, spannende, bei Aufnahme säurehaltiger Speisen und Getränke schmerzende Lippen mit Erosionen, lockeren und festhaftenden Schuppenauflagerungen, Rhagadenbildungen (meist in Lippenmitte und/oder in den Mundwinkeln).

Seltener kleinste Bläschen.

Die Symptomatik führt häufig dazu, dass es zum zwanghaften ständigen Belecken der Lippen kommt,was zunächst durch das Befeuchten Linderung erbringt, dauerhaft jedoch zu einer Verschlimmerung der sym,pöotmatik führt.  

Differentialdiagnose

 

Cheilitis kann einer anderen Grunderkrankung zugeordnet werden. In verschiedenen Studien verteilten sich die Zuordnungen wie folgt:

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Freeman S et al. (1999) Cheilitis: analysis of 75 cases referred to a contact dermatitis clinic. Am J Contact Dermat 10:198-200
  2. Gorbatova LN (2000) Atopic cheilitis in children: the risk factors and clinical symptoms. Stomatologiia (Mosk) 79:48-50
  3. Nagaraja Kanwar AJ et al. (1996) Frequency and significance of minor clinical features in various age-related subgroups of atopic dermatitis in children. Pediatr Dermatol 13:10-13
  4. Wahab MA et al. (2011) Minor criteria for atopic dermatitis in children. Mymensingh Med J 20:419-424

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017