Cheilitis glandularis simplex K13.0

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cheilitis granularis

Erstbeschreiber

von Volkmann, 1870

Definition

Missnomen; Bezeichnung für ektope, ansonsten unter dem M. orbicularis oris sitzende Schleimdrüsen.

Klinisches Bild

Meist ohne jegliche Beschwerden einhergehende, zufällig entdeckte und als Krankheit empfundene, körnige Veränderung der Lippenschleimhaut; insbesondere beim Ektropionieren und leichtem Spannen der Unterlippe werden zahlreiche, kaum stecknadelkopfgroße, bläschenförmige, glasige, reaktionslose Papeln sichtbar.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Puente JJ, Acevedo A (1927) Quelitis glandularis. Rev Med Lat Am 22: 671-679
  2. Reichart PA et al. (2002) Glandular cheilitis. 2 case reports. Mund Kiefer Gesichtschir 6: 266-270
  3. Sutton RL (1909) Cheilitis glandularis apostematosa (with case report). J Cutan Dis 27: 151-154
  4. Sutton RL (1914) The symptomatology and treatment of three common diseases of the vermilion border of the lip. Int Clin 3: 123-128
  5. Thiele B, Mahrle G, Ippen H (1983) Cheilitis glandularis simplex. Hautarzt 34: 232–234
  6. von Volkman R (1870) Einige Fälle von Cheilitis glandularis apostematosa (Myxadenitis Labialis). Virchows Arch Pathol Anat 50: 142-144
  7. Verma S (2003) Cheilitis glandularis: a rare entity. Br J Dermatol 148: 362

Verweisende Artikel (1)

Cheilitis granularis;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017