Cetylpyridiniumchlorid

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

INCI-Kennzeichnung: Cetylpyridinium Chloride

Definition

 Antiseptisch und desinfizierend wirkende Substanz. Weiterhin als Emulgator eingesetzt (s.u. Emulgatoren, kationische).

Indikation

Entzündungen der Mundschleimhaut und des Rachens, oberflächliche Hautinfektionen.

Merke! Überholtes Therapieprinzip, Belege der Wirksamkeit fehlen!

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder < 3 Jahren (Pastillen).

Normkonzentration

  • 0,1% zur Wundspülung.
  • 0,01-0,02% zu Schleimhautspülungen.
  • 1-2 mg in Lutschtabletten.
  • 0,02-2% in Cremes und Salben.

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen, periorbitale Purpura, verzögerte Wundheilung.

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff bzw. quartäre Ammoniumverbindungen.

Inkompatibilität

Methylcellulose, s.u. Benzalkoniumchlorid.

Präparate

Dobendan

Verweisende Artikel (3)

Halitosis; Kationische Tenside; Lotion;

Weiterführende Artikel (3)

Antiseptikum; Benzalkoniumchlorid; Desinfizienzien;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017