CECR1-Gen

Zuletzt aktualisiert am: 11.07.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

CECR1 steht für das Akronym „cat eye syndrome chromosome region, candidate 1”  *

Allgemeine Information

Das  CECR1 Gen ist auf dem Chromosom 22q11.2 lokalisiert und kodiert für  ADA2, ein Protein der Subfamilie der Adenosin-Desaminase - Protein Familie.  Das Enzym ADA2 katalysiert die Umwandlung von Adenosin zu Inosin. Es wird von Monozyten gebildet  und reguliert die Zellproliferation und Zelldifferenzierung von Makrophagen und Endothelzellen.  Mutationen im CECR1-Gen führen zu einem defizienten ADA2 mit einer etwa 4-fach verringerten Aktivität des Enzyms. Damit wird die Synthese der ADP (Adenosindiphosphat) , und weiteren Nukleosiden (GDP, UDP, CDP) gehemmt. Es kommt infolgedessen zu einer Akkumulation von Desoxyadenosin, das vermehrt zu dATP phosphoryliert wird. Die erhöhten Konzentrationen von dATP hemmen wiederum die Ribonukleotid-Reduktase. Damit wird die Synthese der anderen Desoxyribonukleotide ebenfalls gehemmt . Die Folge ist eine Störung der DNA-Synthese mit breiter Schädigung der Lymphozytenfunktionen und Hemmung der Lymphozytenproliferation. Die Folge ist ein schwerer Immundefekt

Eine Mutation im CEDCR1-Gen wurde bei einer familiären Variante der Polyarteriitis nodosa gefunden. In einer größeren Studie waren 14 von 19 Patienten < 10 Jahre alt. Als Pathogenese wurde vermutet, dass die erhöhten Desoxyadenosin-Spiegel zu einer verstärkten Aktivierung von Makrophagen  und zu einer prolongierten Entzündung führen. Weiterhin wurde bei diesem Krankheitsbild eine erhöhte Thromboseneigung und ein verstärkte Endothelaktivierung festgestellt. Bemerkenswert ist eine phänotypische Überlappung einer ADA2 Defizienz mit dem Aicardi-Goutières Syndrom (s.u. familiäres Chilblain-Lupus) das durch eine Mutations im SAMHD1-Gen und einer Funktionsstörung einer Nuclease hervorgerufen wird.

Hinweis(e)

*Katzenaugen-Syndrom:  Die Analyse des Erbgutes dieser Ekrankung  weist in klassischen Fällen ein überzähliges Chromosom auf, das aus einem Fragment von Chromosom 22 besteht. Namensgebend ist die in fast allen Fällen vorkommende vertikal-ovale Spaltbildung (Kolobom) an der Regenbogenhaut (Iris), die an die Schlitzpupillen von Katzenaugen erinnert.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Belot A et al. (2014)  Mutations in CECR1 associated with a neutrophil signature in peripheral blood. Pediatr Rheumatol Online J  12:44.
  2. Hashem H et al. (2017) Deficiency of Adenosine Deaminase 2 (DADA2), an Inherited Cause of Polyarteritis  Nodosa and a Mimic of Other Systemic Rheumatologic Disorders.
    Curr Rheumatol Rep 19:70.
  3. Nanthapisal S et al. (2016) Deficiency of adenosine deaminase type 2 (DADA2): A description of phenotype and  genotype in 15 cases. Arthritis Rheumatol doi: 10.1002/art.39699.
  4. Navon Elkan P et al. (2014)  Mutant adenosine deaminase 2 in a polyarteritis nodosa vasculopathy. N Engl J Med 370:921-931.
  5. Schepp J et al. (2016) Deficiency of Adenosine Deaminase 2 Causes Antibody Deficiency. J Clin Immunol  36:179-186.
  6. Van Montfrans JM et al. (2016)  Phenotypic variability in patients with ADA2 deficiency due to identical homozygous R169Q mutations. Rheumatology (Oxford)  55:902-910.

Verweisende Artikel (1)

Polyarteriitis nodosa systemische;

Weiterführende Artikel (3)

Chilblain-Lupus familiärer; Nucleasen; SAMHD1;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 11.07.2019