CD158k

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

KIR3DL2

Definition

Akronym für "Cluster if differentiation 158k". CD 158k (syn. KIR3DL2) ist ein Mitglied der Familie der Ig-ähnlichen Rezptoren von natürlichen Killerzellen NK-Zellen). In der Regel wird CD 158k nur bei einer kleinen Zahl von NK-Zellen exprimiert und auf seltenen zytotoxischen (CD8+) T-Zellen. CD158k wird relativ konstant auf Sézary-Zellen exprimiert (wichtiges diagnostisches Krierium) und fungiert als ko-inhibitorischer Rezeptor, der die Resistenz gegen den aktvierungsinduzierten  Zelltod (Apoptose). Antikörper gegen CD158k könnten eine therapeutische Option darstellen.

CD158k dient weiterhin als Rezeptor für CpG-Oligodesoxynukleotide  (CpG-ODN). Die Aktvierung durch CpG-ODN führt zu einer Depophorilisierung des Transkriptionsfaktors  STAT3 und anschließender Apoptose. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Hantschke M et al. (2016) Immunhistologische Techniken. In: L. Cerroni et al. Histopathologie der Haut. Springer Verlag Berlin-Heidelberg S. 26-33.

Verweisende Artikel (1)

Sézary-Syndrom;

Weiterführende Artikel (4)

Apoptose; CpG-Oligonukleotide; Sézary-Zellen; STAT;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017