CCP-AK

Zuletzt aktualisiert am: 29.08.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cyclische citrullinierte Peptid-Antikörper

Definition

Antikörper gegen cyclisches citrulliniertes Peptid. Hochspezifischer Marker für die Rheumatoide Arthritis.

Allgemeine Information

Bis zu 80 % der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) weisen im Serum Autoantikörper der Klasse IgG gegen das epidermale Protein Filaggrin auf. Filaggrine sind Proteine, die Keratinfilamente miteinander verknüpfen. Die Aminosäure Citrullin ist ein wichtiger Bestandteil der Bindungsepitope für die CCP-AK. CCP-AK können bereits sehr früh im Verlauf der Erkrankung nachgewiesen werden und haben einen hohen prognostischen Wert: Im Vergleich zum Rheumafaktor besitzen Antikörper gegen CCP bei gleicher Sensitivität (CCP-AK: 80%, RF: 79%) eine deutlich höhere Spezifität (CCP-AK: 96%, RF: 63%). 10-15% der Patienten mit Psoriasisarthritis weisen CCP-AK (meist IgG-AK, seltener IgM-AK) auf. Diese fehlen bei Psoriatikern ohne Arthritis. Bei Kollagenosen wie SLE, Sjögren-Syndrom oder Dermatomyositis/Polymyositis liegt die Prävalenz < 1%.

Hinweis(e)

Vorläufige Referenzbereichsgrenze bei Erwachsenen: <7 U/ml.

Probenmaterial: Serum.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Candia L et al. (2006) Low frequency of anticyclic citrullinated peptide antibodies in psoriatic arthritis but not in cutaneous psoriasis. J Clin Rheumatol 12: 226-229

Verweisende Artikel (2)

Filaggrine; Psoriasis arthropathica;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 29.08.2018