Cannabinoide

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Von der Hanfpflanze (Cannabis) als Harz auf die Oberfläche der Blätter ausgeschiedene Stoffe.

Allgemeine Information

  • Auf der Oberfläche der Pflanze wird ein klebriger, harzartiger Film ausgesondert. Dieser Film hat eine antimikrobielle Wirkung und bietet der Pflanze Schutz vor Mikroorganismen (Bakterien und Pilze). Es gibt sowohl natürliche als auch synthetische Cannabinoide. Wichtige natürliche Cannabinoide sind z.B. Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und sein Gegenspieler Cannabidiol (CBD).
  • Zielstrukturen der Cannabinoide bei Aufnahme in den menschlichen Organismus sind die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2. Die Rezeptoren binden N-Palmitoylethanolamin ( PEA) und mediieren analgetische, sedierende und antiemetische Effekte. Nabilone, ein synthetisches Cannabinoid, wird als Antiemetikum in der Onkologie eingesetzt. Erst vor kurzem wurde die Expression von Cannabinoid-Rezeptoren in der humanen Haut beschrieben. Dieses Wissen wurde bereits in Studien zur Behandlung des chronischen Pruritus eingesetzt (verfügbares Präparat = Physiogel AI-Creme).

Hinweis(e)

Cannabinoide stehen auf der Dopingliste!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ständer S et al. (2005) Distribution of cannabinoid receptor 1 (CB1) and 2 (CB2) on sensory nerve fibers and adnexal structures in human skin. J Dermatol Sci 38: 177-188
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014