Candidose, kongenitale kutane B37.5

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Congenital cutaneous candidiasis

Definition

Bereits bei Geburt bestehende, generalisierte Candida-Infektion der Haut mit disseminierten Erythemen und stecknadelkopfgroßen Papeln, die zu einer Erythrodermie konfluieren können.

Erreger

Am häufigsten wird Candida albicans isoliert.

Auch interessant

Ätiopathogenese

Nach aszendierender Amnion-Infektion kann es bereits intrauterin zu einer generalisierten Candida-Infektion des Fetus kommen.

Lokalisation

Generalisierter Befall.

Klinisches Bild

Zunächst Entwicklung kleinmakulöser Erytheme, teils auch miliarer Pusteln. Konfluenz zu größeren, meist nässenden Flächen. Häufig Entwicklung einer Erythrodermie. Typisch ist ein süßlicher Hefegeruch. Im Unterschied zur neonatalen Candidose liegt in der Regel kein Mundsoor vor.

Diagnose

Klinik, Nachweis von Hefen in Kulturen aus Hautabstrichen.

Differentialdiagnose

Erythrodermie anderer Genese.

Verlauf/Prognose

Bei unreifen Frühgeborenen ist das Risiko einer Candida-Sepsis deutlich erhöht (2-4% der Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1000 g).

Hinweis(e)

Candida-infektionen können beim Neugeborenen vertikal oder horizontal übertragen werden. Risikofaktoren sind vorzeitiger Blasensprung und antibiotische Therapie der Schwangeren.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017