Candida guilliermondii

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Castellani, 1912

Allgemeine Definition

Saprophytischer Hefepilz (Sprosspilz). Als Kommensale des Menschen insbes. auf der Haut oder den Schleimhäuten im Magen-Darm-Trakt oder der Vagina angesiedelt. Nur geringe pathogenetische Bedeutung; nicht selten als Kontaminant auf Bakterien- oder Pilzkulturen in Erscheinung tretend.

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit, ubiquitär verbreitet.

Klinisches Bild

Mikroskopie

Längliche oder zylinderförmige Sprosszellen (Länge: 2-7 μm; Breite: 2-5 μm). Lange, meist gewundene Pseudohyphen. Sehr zahlreiche, clusterförmig angeordnete kleine Blastosporen entlang der Pseudohyphen, insbes. an Septen. Terminale Chlamydosporen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ellabib MS et al. (2002) Yeasts of the genus Candida are the dominant cause of onychomycosis in Libyan women but not men: results of a 2-year surveillance study. Br J Dermatol 146: 1038-1041
  2. Korting HC, Schaller M (2001) New developments in medical mycology. Hautarzt 52: 91-97
  3. Seebacher C (1999) Candida in dermatology. Mycoses 42: S63-S67

Verweisende Artikel (3)

Candida; Candidose, interdigitale; Hefen;

Weiterführende Artikel (1)

Tinea unguium (Übersicht);

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014