Calpain

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Begriff für Calciumionen-abhängige, papainähnliche Cysteinproteasen. Calpaine kommen bei Menschen und Tieren vor. Sie spielen eine Rolle in der Entstehung ganz unterschiedlicher Erkrankungen, z.B. bei der Duchenne´schen Muskeldystrophie, dem altersbedingten grauen Star, bei rheumatischen Erkrankungen, bei Typ 2 Diabetes und Durchblutungsstörungen. Mehrere Onkogene und Tumorsuppressorgenprodukte sind Substrate für Calpaine.

Hinweis(e)

Das Interesse an der Hemmung der Calpaine ist groß. Mehr als 50 endogene und exogene Inhibitoren der Calpaine (= Calpastatine) sind bisher beschrieben worden. Calpastatine sind teilweise zelluläre und extrazelluläre Proteine. Weiterhin werden Medikamente als Hemmer der Cysteinproteasen eingesetzt.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Artikelinhalt