Cadherine

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Cadherine (von englisch "Calcium adhering", wie "Ca-adherine") sind eine große Gruppe, phylogenetisch alter, Kalzium bindender, transmembranöser Glykoproteine aus der Gruppe der Adhäsionsmoleküle, die untereinander Zellkontakte ( Desmosomen) in verschiedenen Geweben bewirken.

Allgemeine Information

  • Die Cadherine spielen eine Rolle bei der Stabilisierung von Zell-Zellkontakten (Zelladhäsion), der embryonalen Morphogenese, der Erhaltung der Zellpolarität und der Signaltransduktion. Cadherine sind in fast allen Zellen von Vertebraten und Invertebraten exprimiert (z.B. E-Cadherin in Epithelien, VE-Cadherin in Endothelien, N-Cadherin in Nervenzellen, P-Cadherin in Plazenta und Epidermis). Ihre Verteilung ist diffus über die Zelloberfläche und über Adhärenzorganellen (Desmosomen) verdichtet. Die Cadherine Desmocollin und Desmoglein sind u.a. Bestandteil von "Tight junctions" und Desmosomen und interagieren mit Intermediärfilamenten des Zytoskeletts (s.u. Zytoskelett) sowie Bestandteilen desmosomaler Plaques (Desmoplakin, Plakophilin, Plakoglobin).
  • Cadherine spielen bei akantholytischen Immun- und Genodermatosen, z.B. bei Hypotrichosis congenita mit juveniler Makuladegeneration u. Dyskeratosis follicularis eine pathogenetisch bedeutsame Rolle. S.a.u. Pemphigus vulgaris, s.a.u. Pemphigusantikörper. Die Funktion und Expression von Cadherinen geht bei karzinomatösen Zellen verloren, oder andere Cadherine als physiologischerweise vorhanden werden exprimiert (Cadherin-shift). Hierdurch können sich Zellen aus dem Tumorverband lösen und metastasieren.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Amagai M (2003) Desmoglein as a target in autoimmunity and infection. J Am Acad Dermatol 48: 244-252
  2. Hofmann S et al. (2002) The tumour necrosis factor-alpha induced vascular permeability is associated with a reduction of VE-cadherin expression. Eur J Med Res 7: 171-176
  3. Jamora MJ et al. (2003) Antibodies to desmoglein 1 and 3, and the clinical phenotype of pemphigus vulgaris. J Am Acad Dermatol 48: 976-977
  4. Kovacs A et al. (2004) Immunohistochemical examination of P-cadherin in bullous and acantholytic skin diseases. Acta Derm Venereol 84: 116-119
  5. Lampugnani MG et al. (2002) VE-cadherin regulates endothelial actin activating Rac and increasing membrane association of Tiam. Mol Biol Cell 13: 1175-1189
  6. Parlowsky T et al. (2003) Neonatal pemphigus vulgaris: IgG4 autoantibodies to desmoglein 3 induce skin blisters in newborns. J Am Acad Dermatol 48: 623-625
  7. Stefansson IM et al. (2004) Prognostic impact of alterations in P-cadherin expression and related cell adhesion markers in endometrial cancer. J Clin Oncol 22: 1242-1252
  8. Wakita H et al. (2003) Aberrant suprabasal P-cadherin expression in acanthotic but not psoriatic thickened epidermis. Arch Dermatol Res 295 (Suppl 1): S71-74
  9. Whittock NV et al. (2003) Targetting of desmoglein 1 in inherited and acquired skin diseases. Clin Exp Dermatol 28: 410-415

Tabellen

Loci häufiger Expression

Zelluläre Lokalisation

Funktionen/Bedeutung/Kommentar

Klassische Cadherine

E-Cadherin (epitheliales Cadherin)

Epithelien, Epidermis (Korneozyten aller Schichten, Melanozyten)

Adherens-Junctions*

Verminderte Expression bzw. Expression von defektem E-Cadherin kann zu letalen Verläufen im Blastozystenstadium der Embryonalentwicklung führen und wurde bei invasiv wachsenden Tumoren (Mammakarzinom, Magenkarzinom, Pankreaskarzinom, Prostatakarzinom) nachgewiesen. Postnataler Mangel an E-Cadherin wird mit zunehmendem Verlust an Haarfollikeln und Epidermishyperproliferation in Verbindung gebracht.

N-Cadherin (neurales Cadherin)

Neuronen, Herz, Skelettmuskel, Linse, Tubulus proximalis der Niere, Gefäßendothelien

Adherens-Junctions*, Synapsen

Verminderte Expression bzw. Expression von defektem N-Cadherin kann zu letalen Verläufen in der Embryonalentwicklung führen. Postnatal verminderte Expression bzw. Expression von defektem N-Cadherin wird u.a. mit Herzdefekten assoziiert. Upregulation der N-Cadherin-Expression wird in invasiv wachsenden Tumoren beobachtet (Mammakarzinom), nicht selten verbunden mit verminderter E-Cadherin-Expression ("Cadherin-shift").

P-Cadherin (plazentales Cadherin)

Plazenta, Epidermis (Korneozyten im Stratum basale und suprabasal; Melanozyten)

Adherens-Junctions*

Verminderte Expression bzw. Expression von defektem P-Cadherin kann zu embryonalen Entwicklungsstörungen der Mamma führen. Vermehrt nachgewiesen wird P-Cadherin bei Endometriumkarzinomen sowie geringgradig differenzierten ("high-grade") Mammakarzinomen.

VE-Cadherin (vaskuläres Endothelzell Cadherin)

Endothelzellen

Adherens-Junctions*

Verminderte Expression bzw. Expression von defektem VE-Cadherin kann zu letalen Verläufen in der Embryonalentwicklung führen. Regulatorische Schlüsselfunktionen von VE-Cadherin sind u.a. Apoptoseregulation von Endothelzellen, Endothelzelldifferenzierung, Angiogenese, Gefäßpermeabilität u. Gefäß-Remodeling. Verminderte Expression von VE-Cadherin ist bei Pat. mit dilatativer Kardiomyopathie beschrieben.

R-Cadherin (retinales Cadherin)

Nerven, Retina, glatte Muskelzellen (z.B. in Gefäßwänden)

Adherens-Junctions*

Während der Embryonalentwicklung an der Differenzierung von Myotomen, Nerven, quergestreifter- u. glatter Muskulatur sowie der frühen Glomerulogenese beteiligt.

Nicht-klassische Cadherine

Desmosomale Cadherine (Desmocollin I-III, Desmoglein I-III)

Haut

Desmosomen

Autoantikörperbildung gegen Desmocollin und Desmoglein sind bei Akantholyse (insbes. Pemphiguserkrankungen) beschrieben. Expression mutierter desmosomaler Cadherine wurden u.a. bei autosomal-dominant vererbten Palmoplantarkeratosen beschrieben. Desmosomale Cadherine sind Angriffspunkt von Staphylokokkentoxin beim "staphylococcal scalded skin syndrome" u. beim Pemphigus foliaceus.

*Adherens-Junctions = Zonulae adherentes

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017