Bulla repens L03.01

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Bulla rodens; eitrige Fingerblase; Fingerblase eitrige; Staphylodermia superficialis bullosa manuum; Streptodermia superficialis bullosa manuum; Tourniole (Sabouraud); Umlauf

Definition

Akute, blasige, oberflächliche Form einer akuten Paronychie. Die Bulla repens kann auch als Sonderform der (blasigen) Impetigo contagiosa an der Leistenhaut bezeichnet werden.

Erreger

Staphylococcus aureus, selten Streptokokken.

Ätiopathogenese

Die Klinik der Bulla repens, als Pyodermie der Leistenhaut, wird durch die anatomische Besonderheit der Leistenhaut definiert. Die eitrige Exsudation der Dermis führt zu einem subepithelialen Eitersee mit einem "dicken", die Decke bildenden Stratur corneum. Da dieses im Gegensatz zu der dünnen Felderhaut nicht platzt, kann die Exsudation nur subepithelial migrieren. Es bildet sich eine große, prall gespannte Eiterblase. An der Finger-oder Zehenspitze kommt es zu einer "umlaufenden" Blase, die in Wirklichkeit eine Pustel ist.      

Lokalisation

Hautbezirke mit dicker Hornschicht, vor allem Palmae, Plantae, Volarseiten der Finger, Fingerspitzen und Nagelwall ( Paronychie).

Klinisches Bild

Meist solitäre, meist pralle, von einem Entzündungshof umgebene Blase mit zunächst klarem Inhalt, später eitrige Eintrübung (Eiterblase). Es besteht eine Tedenze zum Umgreifen des Nagels (Umlauf). Mögliche Beteiligung von Nagelfalz und -bett mit Lockerung bzw. Ablösung des Nagels.

Differentialdiagnose

Komplikation

Übergang in Panaritium oder Phlegmone.

Externe Therapie

Interne Therapie

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017