Bromhidrose ekkrine L75.0

Definition

Unangenehmer Geruch durch Sekretion ekkrinen Schweißes unterschiedlicher Ursache.

Ätiopathogenese

  • Keratogene ekkrine Bromhidrose: Exzessive Hyperhidrose führt zu einer Aufweichung des Stratum corneum, das dann von Bakterien zersetzt wird mit konsekutiver Geruchsbildung (Bromhyperhidrose).
  • Metabolisch: Bei zahlreichen hereditären Störungen des Aminosäurestoffwechsels kommt es zur Absonderung eines abnormal riechenden Schweißes, z.B. bei Phenylketonurie, Ahornsirup-Krankheit, Methionin–Malabsorptionssyndrom, Smith-Strang-Syndrom u.a.
  • Exogen: Ausscheidung von in Nahrungsmitteln oder Medikamenten enthaltenen, geruchsintensiven Substanzen (z.B. Knoblauch).

Manifestation

  • Keratogene ekkrine Bromhidrose: V.a. im jungen und mittleren Erwachsenenalter, gelegentlich auch bei Kindern, bevorzugt männliches Geschlecht.
  • Metabolische ekkrine Bromhidrose: Ab Geburt.

Lokalisation

  • Keratogene ekkrine Bromhidrose: V.a. plantar und palmar, intertriginöse Räume.
  • Metabolische und exogene ekkrine Bromhidrose: Generalisiert auftretend.

Therapie

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2016