Bromhidrose ekkrine L75.0

Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Unangenehmer Geruch durch Sekretion ekkrinen Schweißes unterschiedlicher Ursache.

Ätiopathogenese

  • Keratogene ekkrine Bromhidrose: Exzessive Hyperhidrose führt zu einer Aufweichung des Stratum corneum, das dann von Bakterien zersetzt wird mit konsekutiver Geruchsbildung (Bromhyperhidrose).
  • Metabolisch: Bei zahlreichen hereditären Störungen des Aminosäurestoffwechsels kommt es zur Absonderung eines abnormal riechenden Schweißes, z.B. bei Phenylketonurie, Ahornsirup-Krankheit, Methionin–Malabsorptionssyndrom, Smith-Strang-Syndrom u.a.
  • Exogen: Ausscheidung von in Nahrungsmitteln oder Medikamenten enthaltenen, geruchsintensiven Substanzen (z.B. Knoblauch).

Manifestation

  • Keratogene ekkrine Bromhidrose: V.a. im jungen und mittleren Erwachsenenalter, gelegentlich auch bei Kindern, bevorzugt männliches Geschlecht.
  • Metabolische ekkrine Bromhidrose: Ab Geburt.

Lokalisation

  • Keratogene ekkrine Bromhidrose: V.a. plantar und palmar, intertriginöse Räume.
  • Metabolische und exogene ekkrine Bromhidrose: Generalisiert auftretend.

Therapie

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2016