Blaschko-Linien

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Erstmals von Blaschko beschriebenes Liniensystem der Haut, dem bestimmte kongenitale Hautanomalien (z.B. systematisierte epidermale Naevi, ILVEN, nävoide Hypertrichose, Incontinentia pigmenti, Typ Bloch-Sulzberger, Goltz-Gorlin-Syndrom) folgen. Die Linien verlaufen ähnlich wie die Dermatomgrenzen, unterscheiden sich jedoch von diesen dadurch, dass sie am Rücken steil ansteigen und bogenförmig wieder abfallen sowie am Bauch und den Flanken S-förmige Figuren bilden.

Einteilung

Unterschieden werden 2 Typen von Blaschko-Linien:

Allgemeine Information

Folgende Theorien zur Erklärung der Blaschko-Linien werden diskutiert:
  • Die Linien entsprechen dem Weg embryonaler Zellen, den diese beim Auswachsen von der dorsalen Mittellinie nach ventral hin nehmen. Bei somatischen Mutationen wird die Ausbreitung des betroffenen Zellklons durch den entsprechenden linearen Naevus sichtbar gemacht.
  • Die Streifenmuster sind das Substrat eines funktionellen X-chromosomalen Mosaiks; daher stimmen bei X-chromosomal-rezessiv vererbten Genodermatosen die Hautanomalien häufig mit den Blaschko-Linien überein.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Cambiaghi S (2000) Clinical findings in mosaic carriers of hypohidrotic ectodermal dysplasia. Arch Dermatol 136: 217-224
  2. Happle R (1977) Genetische Bedeutung der Blaschko-Linien. Z Hautkr 52: 935–944
  3. Lipsker D (2000) Genetic mosaicism in an acquired inflammatory dermatosis following the lines of Blaschko. Arch Dermatol 136: 805-807
  4. Lotfi M et al. (2001) Off-center fold: linear atrophy, telangiectases, and soft nodules along the lines of Blaschko with skeletal abnormalities. Arch Dermatol 137: 1095-1100
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014