Bithionol

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

die Substanz hat antimikrobielle Eigenschaften und wurde früher in diversen Kosmetika (Shampoos, Seifen, Hautcremes, Deodoranzien)  verwendet. Dies ist inzwischen nach der deutschen Kosmetik-Verordnung nicht mehr erlaubt. Weiterhin wird Bithionol in Kühlschmiermitteln eingesetzt. Bithionol kann photoallergische Reaktionen auslösen.

Als  sog. persistierender „Lichtreaktor“ kann Bithionol bei sensibilisierten Personen, auch Jahre nach dem vorausgegangen Kontakt, nach UV-Provokation Hautveränderungen in belichteten Hautarealen induzieren (persistierende Lichtreaktion oder Photokontaktallergie).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Victor FC et al. (2010) A 20-year analysis of previous and emerging allergens that elicit photoallergic contact dermatitis. J Am Acad Dermatol 62: 605-610

 

Weiterführende Artikel (1)

Persistierende Lichtreaktion;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017