Bevacizumab

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Wirkstoff, der die Gefäßneubildung (Angiogenese, Vaskulogenese) hemmt.

Wirkungen

Monoklonaler Antikörper aus der Gruppe der Immunglobuline (IgG1). Er bindet an den Vascular Endothelial Growth Factor ( VEGF), einen Wachstumsfaktor der Gefäßneubildung. Durch diese Blockade kommt es zu einer Hemmung des Gefäßwachstums v.a. bei soliden Tumoren.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Zulassung bei metastasierten kolorektalen Karzinomen. Die Zulassung erfolgte für die Kombination mit 5-Fluorouracil/Folinsäure oder mit 5-Fluorouracil/Folinsäure plus Irinotecan. Die Wirksamkeit beim malignen Melanom wird derzeit überprüft.

Unerwünschte Wirkungen

Wundheilungsstörungen, Hypertonie, Proteinurie, anaphylaktische Reaktionen, Magen-Darm-Perforationen, Blutungsneigungen, Xerose der Haut und Exsikkationsekzem, selten sind akneiforme Exantheme die unter der Therapie mit EGF-Rezeptor-Antagonisten (z.B. Cetuximab) häufig beobachtet werden (s. hierzu unter EGF-Rezeptor).

Präparate

Avastin

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Becker JC et al. (2006) Molecularly targeted therapy for melanoma current reality and future options. Cancer 107: 2317-2327
  2. Gonzalez Cao M et al. (2007) Response of resistant melanoma to a combination of weekly paclitaxel and bevacizumab. Clin Transl Oncol 9: 119-120
  3. Kowalzik L et al. (2007) Xerosis und Exsikkationsekzem unter der Therapie eines metastasierten Adenokarzinoms mit monoklonalen Anti-VEGF-Antikörper Bevacizumab (Avastin). Akt Dermatol 33: 385-387
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014