Betamethasonvalerat-Emulsion hydrophile 0,025/0,05 oder 0,1% (NRF 11.47.)

Zuletzt aktualisiert am: 27.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Betamethason-Emulsion; Hydrophile Betamethasonvalerat-Emulsion; NRF11.47.

Rezeptur

Rp.

Betamethason-17-valerat   0,025/0,05/0,1
Sorbitanmonostearat   2,0
Macrogol-8-stearat   2,0
Mittelkettige Triglyzeride   5,0
Glycerol 85%   5,0
Kaliumsorbat   0,14
Citronensäure, wasserfrei   0,07
Aqua purif. ad 100,0

Hydrophile, nichtionische Betamethasonvalerat-Lotio vom Typ O/W (Kortisonhaltig) zur äußerlichen Anwendung. Initial 2mal/Tag, dann 1mal/Tag dünn auf die erkrankten Hautstellen auftragen.

Aufbrauchfrist: 6 Monate

Bemerkung: Betamethasonvalerat neigt im stark sauren und alkalischen Milieu zu einer Isomerisierung (Wolf G 2014). Hierbei verliert dass Molekül etwa 85% seiner Wirkung. Deswegen sieht das NRF11.47. wie auch die hydrophile Betamethasonvalerat-Creme (NRF 11.37.) den Zusatz des Citratpuffers vor (pH 4,2).

Lit.: Wolf G (2014) Komplexe Wechselwirkungen zwischenWirkstoff und Grundlage. Hautarzt 65: 486-487

Einträge, in denen dieses Rezept genannt wird:

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 27.05.2018