Bednarsche Aphthen K12.0

Synonym(e)

Bednar aphthae; Bednar Aphthe; Bednar Aphthen; traumatic aphthous stomatits; traumatic oral ulcer; traumatische Aphthen, Orales eosinophiles Ulkus

Erstbeschreiber

A. Bednar, 1850

Definition

Traumatisch verursachte, z.T. hartnäckig persistierende, aphthöse Ulzera, z.B. bei Säuglingen an den hinteren seitlichen Teilen des harten Gaumens als sog. Sauggeschwüre auftretend. Im pädiatrischen Schrifttum auch als Riga-Fede-Erkrankung bezeichnet.

Vorkommen/Epidemiologie

In größeren geburtshilflichen Kollektiven werden Bednarsche Aphthen bei 18.5% der Säuglinge angetroffen. Kein Zusammenhang zwischen Geschlecht und Auftreten der Ulzera. Hingegen werden sie bei gestillten Kindern seltener als bei Formula-ernährten angetroffen.

Ätiopathogenese

Bei Säuglingen durch Auswischen der Mundhöhle oder durch habituelles Ansaugen der Mundschleimhaut ausgelöst.

Manifestation

V.a. im frühen Säuglingsalter. Ätiologiosch und klinisch vergleichbare Ulzera werden auch im höheren Seniorenalter beschrieben.

Klinisches Bild

Meist solitäre, 0,3-0,8 cm große, umschriebenes Fibrin-belegtes, mäßig schmerzhafte, feste, ulzerierte, chronische Plaque (seltener ist ein unter das Schleimhautniveau reichende Ulkus) mit aufgeworfenen Randbezirken.  Das Krankheitsbild ist bei Erwachsenen von den Prothesen-Ulzera zu unterscheiden, die durch chronische Irritationen schlecht sitzender hervorgerufen werden.   

Therapie

Verlauf/Prognose

Spontane Abheilung innerhalb von 3-6 Tagen nach Beseitigung der Ursache..

Hinweis(e)

Inwieweit das sog. orale eosinophile Ulcus (eosinophilic ulcer: Sugaya N et al. 2018), auch traumatisches Ulcus genannt, mit den Bednar´schen Aphthen identisch ist, bleibt abzuwarten.   

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

 

  1. Bednar A (1850) Die Krankheit der Neugeborenen und Säuglinge vom klinischen und pathologisch-anatomischen Standpunkte, Wien 1850. In August Ritter von Reuss: Die Krankheiten des Neugeborenen, Berlin 1914. Lentze, Schaub, Schulte, Spranger: Pädiatrie, Berlin 2003
  2. Dubois L et al. (2010) Traumatic ulceration of the tongue in an infant. Ned Tijdschr Tandheelkd 117:274-275
  3. Graillon N et al. (2013) Riga-Fede disease: traumatic ulceration of the tongue in an infant. Rev Stomatol Chir Maxillofac Chir Orale 114:113-115
  4. Hong P (2015) Riga-Fede Disease: Traumatic Lingual Ulceration in an Infant. J Pediatr doi:10.1016/j.jpeds.2015.03.034

  5. Loo WT et al. (2013)  Status of oral ulcerative mucositis and biomarkers to monitor posttraumatic stress disorder effects in breast cancer patients. Int J Biol Markers 28:168-173
  6. Martori E et al. (2015) Risk factors for denture-related oral mucosal lesions in a geriatric population. J ProsthetDent 111:273-279
  7. Owosho AA et al. (2014) Clinicopathologic review: non-healing ulcer of the tongue. Traumatic ulcerative granuloma with stromal eosinophilia. Pa Dent J(Harrisb) 81:34-35
  8. Sugaya N et al.(2018) Recurrent Oral Eosinophilic Ulcers of the Oral Mucosa. A Case Report.
    Open Dent J 12:19-23.
     

 

Verweisende Artikel (1)

Tormentillae rhizoma;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 01.05.2018