Balanitis candidamycetica B37.41

Zuletzt aktualisiert am: 13.09.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Balanoposthitis candidamycetica; Candidabalanitis; Candida-Balanitis; Soorbalanitis; Soorbalanoposthitis

Definition

Infektion der Eichel und des Vorhautblattes (Balanoposthitis) durch Hefen, am häufigsten hervorgerufen durch Candida albicans.

Erreger

Candida-Arten, v.a. Candida albicans, außerdem weitere Spezies. Fakultativ pathogene Erreger.

Ätiopathogenese

Längere Lokaltherapie mit kortikosteroidhaltigen oder antibiotischen Salben, mangelhafte oder übertriebene Hygiene, Phimose, Diabetes mellitus, endokrine Störungen, Immunsuppression. Häufige Infektionsquelle ist die Geschlechtspartnerin (Besiedlung der Vagina mit Candida).

Klinisches Bild

Zunächst Juckreiz und leichte Rötung, später sukkulentes, hochrotes Erythem mit feucht-glänzender Oberfläche.

Darauf Entwicklung weißer, stippchenartiger Effloreszenzen, die zu flächigen Belägen konfluieren können.

Bei der gut "gepflegten" Balanitis candidamycetica sind diese Veränderungen jedoch das endgültige Krankheitsbild.   

Unbehandelt bilden sich zarte, weißliche Schuppenkrausen.

Das klinische Bild ist äußerst variabel, vesikulo-pustulöse, diffus erosive sowie ekzematöse Formen sind möglich.

Diagnose

Abstrich: Erregernachweis im Nativpräparat und kulturell, Stuhluntersuchung auf Hefen, Urinstatus.

Therapie allgemein

  • Eingehende Hygieneberatung.
  • Waschmodus: Verwendung von reinem Olivenöl zur Reinigung, keine Seifen verwenden, ggf. abduschen, keine Waschlappen wegen Kontaminationsgefahr. Unterwäsche und Handtücher als Kochwäsche behandeln (> 90 °C waschen).
  • Abklärung möglicher Grunderkrankung wie Darmcandidose, Diabetes mellitus, immundefizitäre Erkrankungen.
  • Frage nach häufiger Einnahme von Breitbandantibiotika.

Externe Therapie

Externe Antimykotika, z.B. 1-2% Clotrimazol-Salbe (O/W-Emulsionen oder Lotionen), alternativ Nystatin-haltige Externa (z.B. Candio-Hermal Softpaste, Multilind Heilpaste, Nystatin-Dequaliniumchlorid-Creme). Danach Mullstreifen in den Sulcus glandis einlegen und zwischenzeitlich Bäder mit synthetischen Gerbstoffen (z.B. Tannosynt). Bei stark entzündlicher Komponente über wenige Tage Kombinationspräparat aus Glukokortikoid und Antimykotikum (z.B. Candio Hermal Plus). Desinfizierende Bäder insbesondere bei begleitenden bakteriellen Infektionen z.B. mit wässriger Kaliumpermanganatlösung (hellrosa) oder wässriger Chinolinollösung (z.B. Chinosol 0,5-1:1000), und Polyvidon-Jod Salbe (z.B. R204 , Braunovidon Salbe). Ggf. Pinselungen mit wässrigen Farbstofflösungen wie Methylrosaniliniumchlorid-Lösung oder Eosin-Lösung ( Eosin-Dinatrium-Lösung, ethanolhaltige 0,5/1/2% , Eosin-Dinatrium-Lösung, wässrige 0,5/1/2%). Cave! Farbstofflösungen nicht zu häufig auftragen!

Merke! Wichtig ist die Mitbehandlung der Partnerin!

Interne Therapie

Bei zugrunde liegender Darmcandidose Nystatin 3mal/Tag 500.000 IE p.o., bei schwerem Befall 3mal/Tag 1Mio. IE (z.B. Mykundex Drg.) über 12 Tage.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 13.09.2019