Balanitis candidamycetica B37.41

Zuletzt aktualisiert am: 23.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Balanoposthitis candidamycetica; Candidabalanitis; Soorbalanitis; Soorbalanoposthitis

Definition

Infektion der Eichel und des Vorhautblattes (Balanoposthitis) durch Hefen, am häufigsten hervorgerufen durch Candida albicans.

Erreger

Candida-Arten, v.a. Candida albicans, außerdem weitere Spezies. Fakultativ pathogene Erreger.

Ätiopathogenese

Längere Lokaltherapie mit kortikosteroidhaltigen oder antibiotischen Salben, mangelhafte oder übertriebene Hygiene, Phimose, Diabetes mellitus, endokrine Störungen, Immunsuppression. Häufige Infektionsquelle ist die Geschlechtspartnerin (Besiedlung der Vagina mit Candida).

Klinisches Bild

Zunächst Juckreiz und leichte Rötung, später sukkulentes, hochrotes Erythem mit feucht-glänzender Oberfläche.

Darauf Entwicklung weißer, stippchenartiger Effloreszenzen, die zu flächigen Belägen konfluieren können.

Bei der gut "gepflegten" Balanitis candidamycetica sind diese Veränderugen jedoch das endgültige Krankheitsbild.   

Unbehandelt bilden sich zarte, weißliche Schuppenkrausen.

Das klinische Bild ist äußerst variabel, vesikulo-pustulöse, diffus erosive sowie ekzematöse Formen sind möglich.

Diagnose

Abstrich: Erregernachweis im Nativpräparat und kulturell, Stuhluntersuchung auf Hefen, Urinstatus.

Therapie allgemein

Externe Therapie

Interne Therapie

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 23.06.2018