Balanitis, bakterielle N48.1

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Häufige, in jedem Lebensalter auftretende Form der Balanitis, meist durch grampositive Keime hervorgerufen. Seltenere Sonderformen der bakteriellen Balanitis sind:

Erreger

Meist Staphylococcus aureus, seltener Streptokokken, gramnegative Erreger (gramnegative Balanitis), anaerobe Mischinfektionen (Balanitis erosiva circinata).

Ätiopathogenese

Verengte Vorhaut ( Phimose) mit Stau von Smegma und Urintropfen, mechanische Irritationen (Geschlechtsverkehr), mangelnde Hygiene, Steroidvorbehandlung, Urethritis anterior.

Klinisches Bild

Rötung und Schwellung von Glans penis und innerem Präputialblatt. Seröse Exsudation. Häufig flächenhafte Erosionen. Starkes Brennen, evtl. Juckreiz.

Diagnose

Abstrich: kultureller Nachweis der Keime, Urinstatus.

Differentialdiagnose

S.u. Balanitis.

Therapie

Bäder mit verdünnter (hellrosa) Kaliumpermanganat-Lösung oder synthetische Gerbstoffe (z.B. Tannolact, Tannosynt). Zudem Anwendung von 10% Polyvidon-Jod-Salbe R204 oder von anderen Polyvidon-Jod-haltigen Präparaten (z.B. Betaisodona-Salbe). Alternativ Gentamicin-Creme (z.B. Sulmycin) in dicker Schicht auftragen. Einlegen eines Mullstreifens in den Vorhautbereich. Alternativ auch Gaze mit antiseptischen Zusätzen wie Polyvidon-Jod (z.B. Braunovidon Salbengaze) in den Vorhautbereich einlegen. Regelmäßig wechseln, insbes. nach jedem Urinieren. Nur bei schweren Formen zusätzlich interne antibiotische Therapie nach Antibiogramm.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014