Aztreonam

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Zu der Gruppe der Monobactame gehörendes Antibiotikum.

Halbwertzeit

1,5–2 h

Wirkungsspektrum

E. coli, Enterobacter spp., Haemophilus influenzae, Klebsiella spp., Moraganella morganii, Neisseria spp., Proteus spp., Providentia spp., Pseudomonas spp., Serratia spp.

Indikation

Infektionen durch gramnegative Erreger im Bereich des Bauchraums, der Atem- und Harnwege, Knochen, Gelenke, Weichteile, Haut; Meningitis, Gonorrhoe.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Stillzeit, Neugeborene.

Dosierung und Art der Anwendung

Erwachsene: 3-8 g/Tag i.v. oder i.m. in 3-4 ED. Kinder: 45-120 mg/kg KG/Tag.

Unerwünschte Wirkungen

Blutbildungsstörungen, gastrointestinale Störungen, allergische Reaktionen, RR-Abfall, Kopfschmerzen, Schwindel, Parästhesien.

Merke! Kreuzallergie mit Penicillinen und Cephalosporinen!

Wechselwirkungen

Nicht mit Natriumhydrogencarbonat-haltigen Lsg. mischen!

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen Monobactame, Infektionen mit grampositiven Erregern.

Präparate

Azactam

Weiterführende Artikel (2)

Antibiotika; Monobactame;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014