Autoinflammatorische Syndrome (Übersicht)

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Autoinflammationssyndrome; autoinflammatorische Erkrankungen; autoinflammatory diseases; autoinflammatory syndromes

Erstbeschreiber

Kastner und O´Shea, 1999

Definition

Gruppe entzündlicher Erkrankungen, die nicht-infektiöser, nicht-allergischer, nicht-autoimmuner und nicht-immundefizienter Ursache sind. Unter der Bezeichnung "autoinflammatorische Erkrankungen" werden u.a. die hereditären periodischen Fiebersyndrome (HPF) verstanden, die durch Mutationen von Mustererkennungsrezeptoren ("pattern-recognition receptors", PRR) und Störungen der Zytokingeneration und -balance induziert werden. 

Einteilung

Unterschieden werden:

Hinweis(e)

  • Initial wurde der Begriff "autoinflammatorische Syndrome"  für eine kleine Gruppe familiärer Fiebersyndrome geprägt (s.u. Fiebersyndrome, hereditäre, periodische ).
  • Inzwischen wurde diese Bezeichnung durch eine zunehmende Anzahl  erworbener Erkrankungen erweitert.
  • Im Jahre 2010 wurde ein Arzneimittel-induziertes autoinflammatorisches Syndrom beschrieben, das "autoinflammatorische Syndrom induziert durch Adjuvantien (ASIA)". Auch das "Gulf War Syndrome" gehört zu dieser Syndromgruppe.
  • Derartige Reaktionen werden als unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW), die in Folge von Impfungen auftreten, interpretiert (s.a. AEFI ).

. .

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Braun-Falco M et al. (2011) Hautbeteiligung bei autoinflammatorischen Syndromen. JDDG 9: 232 - 245
  2. Israeli E (2012) Gulf War syndrome as a part of the autoimmune (autoinflammatory) syndrome induced by adjuvant (ASIA). Lupus 21:190-194.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018