Auflichtmikroskopie, Brown/black dot vor blaugrauem Hintergrund

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

black dots; braune Dots; Brown/black dots on a blue/grey background; peripher gelegene schwarze Dots; pigment dots; schwarze Punkte

Definition

Auflichtmikroskopisches Phänomen bedingt durch punktartige, etwa 0,05-0,15 mm im horizontalen Durchmesser messende, Melaninpigmentanhäufungen im Stratum corneum (schwarz) oder in der oberen Epidermis (braun). Das Pigment findet sich sowohl innerhalb von Melanozyten als auch extrazellulär.

Allgemeine Information

Auflichtmikroskopie: Dunkelbraune oder schwarze runde, ovaläre oder polygonale scheibenförmige Pigmentverdichtungen sind solitär oder multipel unregelmäßig in der Epidermis verteilt. Die Punkte befinden sich vor einem blau, blaugrau oder grau gefärbten Hintergrund (Melanophagenagglomerate oder tief gelegene Melanozytennester).

Vorkommen

Befinden sich die Pigmentpunkte bzw. -tüpfelchen vor einem mehr oder weniger bläulich gefärbten Hintergrund, so beträgt die Spezifität für maligne Melanome innerhalb der Gruppe der Pigmentzelltumore über 80% (Sensitivität 47%). Eine unregelmäßige Verteilung der Punkte in der Tumorperipherie ist ebenfalls Hinweis auf das Vorliegen eines malignen Melanoms oder eines dysplastischen Naevus. Bei anderen melanozytären Naevi, beispielsweise Spindelzellnaevi, kongenitalen Naevi oder Junktionsnaevi, sind die Punkte meist gleichmäßig über die Läsion verteilt, und das Hintergrundpigment nimmt selten ein bläuliches Kolorit an.

Histologie

Histologisch ist übereinander geschichtetes Melaninpigment nachweisbar. Im Stratum corneum erscheint Melanin schwarz, in Keratinozyten, epidermalen Naevozyten oder Melanozyten ist es schwarz bis dunkelbraun, in der Basalzellschicht und Junktionszone rotbraun, braun bzw. hellbraun, im oberen Stratum papillare und den Papillenspitzen grau, graubraun oder graublau, im tiefen Stratum papillare, an der Grenze zum Stratum reticulare, stahlblau bis türkisfarben. Von korialen Melanophagen inkorporiertes Melaninpigment erscheint je nach Tiefenlokalisation grau, graublau, grauviolett oder stahlbau.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bahmer FA, Fritsch P, Kreusch J, Pehamberger H, Rohrer C, Schindera I, Smolle J, Soyer HP, Stolz W (1990) Diagnostische Kriterien in der Auflichtmikroskopie. Hautarzt 41: 513-514
  2. Ehring F, Schumann J, Voss W (1977) Vitalmikroskopie im Auflicht. Forschungsberichte des Landes NRW Nr. 2621. Westdeutscher Verlag
  3. Kenet RO, Kang S, Kenet BJ, Fitzpatrick TB, Sober AJ, Barnhill RL (1993) Clinical diagnosis of pigmented lesions using digital epiluminescence microscopy. Arch Dermatol 129: 157-174
  4. Rhodes AR (1995) Comment on: "Malignant melanoma in epiluminescent microscopy". In: Sober AJ, Fitzpatrick TB (eds) Yearbook of Dermatlogy 1995. Mosby, St.Louis Baltimore Boston
  5. Schulz H (2002) Auflichtmikroskopische Vitalhistologie. Springer, Berlin Heidelberg New York
  6. Yadav S, Vossaert KA, Kopf AW, Silverman M, Grin-Jorgensen C (1993) Histopathologic correlates of structures seen on dermoscopy (epiluminescence microscopy). Am J Dermatopathol 15: 297-305
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017