Auflichtmikroskopie, angiektatisches Basismuster

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Angiectatic base pattern; Angiektatisches Grundmuster mit punktförmigen oder polymorphen Gefäßen; Basisarchitektur aus polymorphen und/oder aneurysmatischen Gefäßen

Allgemeine Information

Auflichtmikroskopie: Als typischer Hinweis auf das Vorliegen eines Pigmentzelltumors finden sich meist diskrete bräunlich-wolkige Areale oder schwach ausgeprägte Hintergrundpigmentierungen. Bereits bei in-situ-Melanomen kann die Gefäßarchitektur einer durch neoplastisch-inflammatorische Prozesse ausgelösten Neovaskularisation andere melanomtypischen Auflichtkriterien überdecken. Weitgestellte Kapillaren mit ausgeprägten Kaliberschwankungen, aneurysmatische Aussackungen und mikroskopische Blutungen sind charakteristisch. Polymorphe Gefäßfiguren erinnern phänotypisch an griechische Kleinbuchstaben (Minuskel-Muster). Vor allem initiale kutane bzw. epidermotrope Melanommetastasen besitzen nicht selten angiektatische Basisarchitekturen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Argenziano G, Zalaudek I, Corona R, Sera F, Cicale L, Petrillo G, Ruocco E, Hofmann-Wellenhof R, Soyer HP (2004) Vascular structures in skin tumors. Arch Dermatol 140: 1485-1489
  2. Kreusch J (2002) Vascular patterns in skin tumors. Clin Dermatol 20: 248-254
  3. Schulz H (2002) Auflichtmikroskopische Vitalhistologie. Springer, Berlin Heidelberg New York
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017