Atovaquon/Proguanil

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Wirkstoffkombination zur Malariatherapie aus Atovaquon und Proguanil.

Wirkungsspektrum

Wirksam gegen Blutschizonten u. hepatische Schizonten von P. falciparum (Malaria tropica).

Indikation

Prophylaxe der Malaria tropica und Behandlung von akuter, unkomplizierter Malaria tropica, insbes. wenn Resistenzen von P. falciparum gegenüber anderen Antimalariamitteln bestehen können.

Schwangerschaft/Stillzeit

Strenge Indikationsstellung (ungenügende Datenlage).

Dosierung und Art der Anwendung

Malarone (250 mg Atovaquon/100 mg Proguanil je Tbl.):
  • Erwachsene, Kinder > 40 kg KG: 4 Filmtbl. als ED an 3 aufeinander folgenden Tagen.
  • Kinder: 11-20 kg KG: je 1 Tbl./Tag an 3 aufeinander folgenden Tagen; 21-30 kg KG: Je 2 Tbl. als ED an 3 aufeinander folgenden Tagen; 31-40 kg KG: Je 3 Tbl. als ED an 3 aufeinander folgenden Tagen.
Prophylaxe: 1mal/Tag 1 Tbl. p.o. 1-2 Tage vor Einreise in Endemiegebiet beginnen, während des Aufenthaltes u. 7 Tage nach Verlassen des Endemiegebietes fortführen.

Merke! Bei Auftreten von Erbrechen als UAW nach Medikamenteneinnahme sollte die Dosis erneut eingenommen werden (insbes. bei Malariaprophylaxe)!

Unerwünschte Wirkungen

Gelegentlich Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Diarrhoe, Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Pruritus.

Wechselwirkungen

Reduktion des Atovaquon-Plasmaspiegels bei gleichzeitiger Behandlung mit Metoclopramid, Tetracylin, Rifampicin, Rifabutin.

Kontraindikation

Malariaprophylaxe bei Pat. mit stark eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance < 30 ml/Min.).

Präparate

Malarone, Malarone Junior

Verweisende Artikel (1)

Malaria;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018