Aspartylglucosaminurie E77.1

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Jenner u. Pollitt, 1967

Definition

Hereditäre, durch pathologische Veränderungen der Aspartylglucosaminidase verursachte lysosomale Speicherkrankheit ( Sphingolipidose).

Vorkommen/Epidemiologie

Gehäuft in Finnland; nur sporadisch in Zentraleuropa oder Nordamerika beschrieben.

Ätiopathogenese

Autosomal-rezessiv vererbter Defekt der Aspartylglucosaminidase, der auf dem Genlokus 4q32-q33 kartiert ist. Pathogenetisch liegt ein Aktivitätsmangel des lysosomalen Enzyms Aspartylglucosaminidase (Exoglykosidase) vor, mit konsekutiver Ablagerung von Glykoproteinen in den Lysosomen der Zellen der Gefäßintima sowie der neuronalen Gewebe.

Klinisches Bild

Demenz bereits in früher Kindheit. Kleinwuchs, grobe Gesichtszüge, Cutis laxa, Hernien, Neigung zu rezidivierenden Luftwegsinfekten, Arthritiden. Vakuolisierte Lymphozyten und Speicherzellen im Knochenmark. Selten Auftreten von Angiokeratomen. S.a. Angiokeratoma corporis diffusum.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Arvio M (1993) Follow-up in patients with aspartylglucosaminuria, Part I. The course of intellectual functions. Acta Paediatr 82: 469–471; Part II Adaptive skills Acta Paediatr 82: 590–594
  2. Arvio P, Arvio M (2002) Progressive nature of aspartylglucosaminuria. Acta Paediatr 91: 255-257
  3. Harkke S et al. (2003) Aspartylglucosaminidase (AGA) is efficiently produced and endocytosed by glial cells: implication for the therapy of a lysosomal storage disorder. J Gene Med 5: 472-482
  4. Jenner FA, Pollitt RJ (1967) Large quantities of 2-acetamido-1-(beta-L-aspartamido)-1,2-dideoxyglucose in the urine of mentally retarded siblings. Biochem J 103: 48-49
  5. Mononen I, Heisterkamp N, Kaartinen V et al. (1991) Aspartylglucosaminuria in the Finnish population: Identification of two point mutation in the heavy chain of glycoasparaginase. Proc Natl Acad Sci 88: 2941–2945
  6. Pollitt RJ, Jenner FA, Merskey H (1968) Aspartylglycosaminuria: an inborn error of metabolism associated with mental defect. Lancet 2: 253-255
  7. Vargas-Diez E et al. (2002) Angiokeratoma corporis diffusum in a spanish patient with aspartylglucosaminuria. Br J Dermatol 147: 760-764

Verweisende Artikel (1)

Sphingolipidosen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014