Arthropoden

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Arthropodenreaktion; Gliederfüßler

Definition

Wechselwarme Bewohner von Land und Wasser, vor allem in warmen und feuchten Regionen beheimatet. Formenreichste Tiergruppe mit bilateralen, symmetrischen, segmentierten Körpern, Gliedmaßen mit Gelenken, Außenskelett aus Chitin, einer echten Leibeshülle und ohne geschlossenes Blutgefäßsystem. Einige Arthropoden sind für den Menschen Parasiten oder Krankheitsüberträger (Kontakt mit der Körperoberfläche).

Allgemeine Definition

Unterteilung in folgende Unterstämme:

  • Diantennata (Krebstiere; Branchiata, Crustacea): Dreiteilung des Körpers mit Thorax u. Abdomen. Wasseratmung mit Kiemen. Spaltfüße und zwei Antennenpaare. Krankheitsüberträger (Zwischenwirt) sind beispielsweise Krabben und Hüpferlinge.
  • Chelicerata (Arachnoideae): Zweiteilung des Körpers in Cephalothorax und Abdomen. Luftatmer mit Tracheen und Tracheenlungen. Vier Beinpaare. Giftigste Bisse bzw. Stiche können durch einige Vertreter der Ordnungen:
    • Aranea (Spinnentiere)
    • Scorpionidea (Skorpione) erfolgen. 
    • Zecken und 
    • Milben (Acarina) sind wichtige Krankheitsüberträger bzw. Parasiten.
  • Antennata (Tracheata): Durch Tracheen atmend (Tracheentiere). Wichtigste Parasiten- und Krankheitsüberträger der Antennata sind: 
  • Insekten (Hexapoden, 3 Körperabschnitte, 3 Beinpaare am Thorax) in den Ordnungen:

Klinisches Bild

Das klinische Bild der durch Infestationen, Bisse oder Stiche hervorgerufenen Haut- oder Allgemeinreaktionen ist sehr unterschiedlich (s.u. den jeweiligen Krankheitsbildern) und hängt von der individuellen Reaktionsbereitschaft, einer möglicherweise zuvor erworbenen Sensibilisierung, dem Zeitpunkt des Ereignisses sowie von Sekundäreffekten (z.B. Kratzeffekte, sekundäre Infektion) ab.

  • Insektenstiche durch Zweiflügler (Mücken, Fliegen) finden sich v.a. an den frei exponierten Körperpartien als juckende entzündliche Papeln mit akzentuierten Einstichstellen.
  • Flohstiche finden sich an bedeckten Hautpartien als, gruppierte, akute (über Nacht), juckende Quaddeln oder Paplen mit zentraler Einstichstelle.
  • Wanzenstiche werden an unbedeckten Hautpartien als lineare, juckende Quaddeln oder Papeln gefunden.
  • Zeckenstiche: verlaufen häufig unbemerkt. Auffällig werden später nciht jcukedne ringförmig wachsende Erytheme (Erythema chronicum migrans)  
  • Die Skabies (Skabiesmilben) imponiert als heftig juckendes generalisiertes, meist ekzemartiges Krankheitsbild. Axillen, Fingerzwischenräume, Genitalien sind pradiskopiert befallen. Gesicht und Schleimhäute bleiben frei.
  • Trombidien (Herbstmilben) verursachen im Spätsommer oder Herbst, bei entsprechender Exposition, an bedeckten Hautpartien, passagere (bestehen etwa 2 Wochen) juckende Hautasschläge 
  • Cheyletiellen (Pelzmilben) sind bei Hund, Katze, Kaninchen, Hase permanente Ektoparasiten von Säugetieren; das Fell kann mehlig weißlich erscheinen. Cheyletiellen führen beim exponierten Menschen zu passageren (Mensch ist Fehlwirt) kleinpapulösen juckenden Hautausschlägen. 
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018