Antinukleäre Antikörper

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

ANA; Antikörper antinukleäre

Definition

Antikörper (gamma-Globuline), die gegen Zellkernbestandteile z.B. DNA, Histone (H1, H2A, H2B, H3, H4), DNA-Histonkomplexe, Ribonucleoproteine (U1-RNP, Sm, La (SS-A), Ro (SS-B), Jo-1 (Histidyl-t-RNA-Transferase), Nicht-Histon-Proteine (Zentromer-AK, Scl-70, PM-1, Mi-2) gerichtet sind. S.a. Autoantikörper. Eine diagnostisch wichtige Untergruppe bilden die extrahierbaren antinukleären Antikörper ( ENA).

Allgemeine Information

Nachweis durch Indirekte Immunfluoreszenzverfahren, ELISA-Technik sowie durch Immunoblots (Western-Blot).

Normwert: Der Normwert ist positiv ab Titer 1 : 160

Pathologisch erhöht: Felty-Syndrom, systemischer Lupus erythematodes, Autoimmunhepatitis, arzneimittelinduzierter, diskoider und subakuter kutaner Lupus erythematodes, systemische Sklerose, multiple nicht entzündliche Erkrankungen, juvenile chronische Arthritis,  Poly-/Dermatomyositis

Vorkommen

Bei älteren Menschen positive Befunde ohne nachweisbare Erkrankung (Häufigkeit je nach Literatur schwankend. Bis zu 10% bei Menschen > 60 Jahre).

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017