Antikörper, monoklonaler

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Antikörper, der nur für eine einzige Antigendeterminante (oder Epitop) spezifisch ist. Monoklonale Antikörper sind Immunglobulinmoleküle, die identische Bindungsstellen aufweisen und von Hybridomzellen, die von einem einzelnen B-Lymphozyten abstammen, gebildet werden. Für ihre Herstellungsmethode erhielten Georg Köhler und Cesar Milstein 1984 den Medizinnobelpreis. Bei dem Verfahren wird das Antigen einer Maus gespritzt und deren „sterbliche” B-Lymphozyten mit einer „unsterblichen” Krebszelle verschmolzen. Es werden diejenigen Hybridomzellen selektiert, deren Antikörper hochspezifisch mit dem Antigen reagieren. Diese Hybridome werden zur biotechnologischen Produktion der monoklonalen Antikörper benutzt.

Weiterführende Artikel (3)

Antigen; Antikörper; Epitop;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014