Anti-Interleukin-5-Therapie

Zuletzt aktualisiert am: 15.07.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Antikörper zur Blockierung des Zytokins Interleukin-5. Interleukin-5 ist ein aus 115 Aminosäuren bestehendes Glykoprotein (Zytokin). Das kodierende Gen ist auf dem 5. Chromosom lokalisiert. Eosinophile Granulozyten sind die Hauptquelle von Interleukin-5. Weiterhin wird das Zytokin von TH2-Helfer-Zellen und Mastzellen sezerniert und fungiert als spezifischer hämatopoetischer Wachstumsfaktor. Das Zytokin bewirkt die Transformation von Thymoztyten in zytotoxische T-Lymphozyten. Interleukin-5 ist mitbestimmend für die Regulierung von Proliferation und Differenzierung eosinophiler Granulozyten. Bei Überexpression von Il-5 kommt es zu Eosinophilien. IL-5 fördert Differenzierung von B-Zellen und weiterhin die Synthese von IgA durch Plasmazellen. Interleukin-5-Rezeptoren liegen als hochaffine und niedrigaffine Rezeptoren vor. Neben den membranständigen Rezeptoren (z.B. auf eosinophilen Granulozyten) liegt der Rezeptor auch in löslicher Form vor (sIL-5R).

Allgemeine Definition

Anti-Interleukin-5-Antikörper wurden ursprünglich zur Behandlung des Asthma bronchiale entwickelt. Inzwischen sind weitere Indikationen hinzugetreten. Folgende Präparate können eingesetzt werden: 

Mepolizumab (Nucala® von GSK) ist zum ersten Mal im Dezember 2015  als Zusatzbehandlung bei schwerem refraktärem eosinophilem Asthma bei erwachsenen Patienten(seit Sommer 2018 auch bei Kindern ab 6 Jahre) zugelassen. Weiterhin sind positive Effekte bei der Eosinophilen Granulomatose mit Polyangiitis zu erwarten. Ebenso bei der Hypereosinophilen Dermatitis. Außerdem kann mit einem Glukokortikoid-sparenden Effekt gerechnet werden. Das Präparat hat in Europa und in den USA den so genannten "orphan drug"-Status erhalten.

Reslizumab (Cinqaero®) ist als zusätzliche Behandlung bei Erwachsenen mit schwerem Asthma zugelassen, das nicht angemessen durch eine Kombination aus inhalierten hochdosierten Kortikosteroiden und anderen Arzneimitteln zur Vorbeugung von Asthma kontrolliert wird.

Benralizumab: Monoklonale Antikörper gegen den Rezeptor "Interleukin-5Ralpha"werden bei Patienten mit eosinophilem Asthma bronchiale eingesetzt.

_________________________________________________________________________________

Anti-IL-5-Therapie bei atopischem Ekzem: auch hier rascher Abfall der Eosinophilen im peripheren Blut, kein deutlich signifikanter klinischer Effekt bei dieser Therapie.

Diskutiert wird derzeit auch der Einsatz bei der chronischen Rhinosinusitis mit Nasenpolypen und bei hypereosinophilen Syndromen.

Hinweis(e)

Anti-IL-5-Therapie bei eosinophiler Ösophagitis (Fallbeispiel): 18-jähriger Patient mit schwerer eosinophiler Ösophagitis, ohne bisheriges Ansprechen auf Kortisontherapie, zeigte nach Behandlung mit einem Anti-IL-5-Antikörper deutliche Besserung der Symptomatik. Auch endoskopisch und histologisch fassbare Abnahme der ösophagealen Entzündung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Castro M et al. (2016) Treatment for severe eosinophilic asthma-consistent effect of anti-interleukin-5 antibodies? Lancet 388:2059-2060.
  2. Hilvering B et al.(2015) Evidence for the efficacy and safety ofanti-interleukin-5 treatment in the management of refractory eosinophilic asthma. Ther Adv Respir Dis 9:135-145.
  3. McLeod O et al. (2016) Genetic loci on chromosome 5 are associated with circulating levels of interleukin-5 and eosinophil count in a European population with high risk for cardiovascular disease. Cytokine 81:1-9.
  4. Simon D et al. (2007) Anti-interleukin-5 therapy for eosinophilic diseases. Hautarzt 58: 122-127

Verweisende Artikel (1)

Interleukin-5;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.07.2020