Angiostrongyliasis costaricensis B81.3

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Nematodeninfektion,die eine abdominelle Angiostrongyliasis mit starken abdominellen Schmerzen und Bluteosinophilie auslöst.

Erreger

  • Angiostrongylus costaricensis (Nematode, Fadenwurm). Infektion bei Nagern und Menschen.
  • Infektion durch kontaminierte und rohe Nahrungsmittel wie Salate und Wasser.
  • A. costaricensis befällt als einzige Nematode Mesenterialarterien der Wirte. Die adulten Würmer parasitieren in den Mesenterialgefäßen von Ratten, aus den abgelegten Eiern schlüpfen Larven, die die Darmwand penetrieren, mit dem Stuhl ausgeschieden werden und zur weiteren Entwicklung in Schnecken gelangen. Aus den Schnecken werden die 3. Larven ausgeschieden, die Böden, Pflanzen und Wasser infizieren.

Vorkommen/Epidemiologie

Vorkommen in Süd- und Mittelamerika sowie im Süden der USA.

Klinisches Bild

  • Die genaue Inkubationszeit ist nicht bekannt.
  • Im Vordergrund stehen das Bild einer akuten Appendizitis, starke abdominelle Schmerzen bevorzugt in der Ileozökalregion, Fieber, Erbrechen, Übelkeit. Asymmetrische Parästhesien an den Extremitäten und am Rumpf mit brennenden Schmerzen und ausgeprägter Berührungsempfindlichkeit über mehrere Dermatome. Nicht selten besteht Lichtscheuheit (Photophobie).
  • Krankheitserscheinungen klingen meist nach 1-2 Wochen ab, Rezidive sind möglich.

Labor

Eosinophilie.

Diagnose

  • Mikroskopie von Stuhl und Darmbiopsaten gelingt nur gelegentlich.
  • Antikörpertest (ELISA), diagnostische Wertigkeit ist fraglich.

Komplikation

  • Ileus, Darminfarkte, Perforationen.
  • Granulombildung in Organen wie Leber und A. spermatica mit Bild eines akuten Hodens.

Therapie

Verlauf/Prognose

  • Bei leichten Fällen gut.
  • Bei Komplikationen sind Todesfälle beschrieben.

Prophylaxe

Meidung von kontaminierten Nahrungsmitteln und von Wasser.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Terada M, Kino H (1993) Effects of mebendazole on Angiostrongylus costaricensis in mice, with special reference to the timing of treatment. Parasitol Res 79: 441-443
  2. Mentz MB, Graeff-Teixeira C (2004) Treatment with mebendazole is not associated with distal migration of adult Angiostrongylus costaricensis in the murine experimental infection. Rev Inst Med Trop Sao Paulo 46: 73-75

Weiterführende Artikel (4)

Askaridiasis; Strongyloidose; Toxocariasis; Trichuriasis;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014