Angiofibrom zellreiches D23.0

Zuletzt aktualisiert am: 29.04.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Gutartiger, postoperativ selten rezidivierender, fibroblastischer Weichteiltumor, der bevorzugt im Genitalbereich auftritt.

Manifestation

Frauen sind häufiger befallen als Männer.

Lokalisation

Genitalbereich, auch Extremitäten.

Klinisches Bild

Symptomloser, fester, rötlicher oder leicht bläulich schimmernder Knoten. Die Geschwülste werden bei Frauen nicht größer als 3,0 cm, bei Männern hingegen bis zu 25 cm groß.  

Histologie

Scharf begrenzter Tumor mit zahlreichen dickwandigen hyalinisierten Gefäßen, reichlich Spindelzellen und eingestreuten Adipozyten. Mitosen können zahlreich sein. Nicht selten ist eine lipogene Differenzierung. Das Tumorparenchym exprimiert häufig CD34, alpha-glattmuskuläres Aktin und Desmin, nicht hingegen S-100-Protein und Panzytokeratin.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ahmadnia HJ et al. (2014) Angiofibroma of the vulva. Cutan Med Surg 18:203-205
  2. Mentzel T (2016) Mesenchymale Tumoren der Haut. In: Cerroni L et al. Histopathologie der Haut. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New-York S 751-753

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 29.04.2016